merken
PLUS Döbeln

The Taste-Sieger bleibt auf dem Teppich

Marko Ullrich hat bei The Taste auf Sat.1 ein eigenes Kochbuch und 50.000 Euro gewonnen. Im Finale überzeugt er alle Juroren.

Stolz reckt Marko Ullrich Siegerpokal und Siegersekt in die Kamera. Sein Coach Alexander Herrmann freut sich mit ihm.
Stolz reckt Marko Ullrich Siegerpokal und Siegersekt in die Kamera. Sein Coach Alexander Herrmann freut sich mit ihm. © Benedikt Müller /Sat.1

Stauchitz. Mit einem überzeugenden Auftritt hat Marko Ullrich den Sieg bei der Sat.1-Koch-Show „The Taste“ geholt.

Der Inhaber des „Kochtempels“ in Stauchitz gewinnt 50.000 Euro und ein eigenes Kochbuch. In der finalen Runde, in der er gegen Susanne angetreten ist, kassiert er von allen vier Juroren jeweils einen goldenen Stern. Markos Kommentar nach dem Erfolg: „Ich habe mich so gefreut. Das kann sich keiner vorstellen.“ Sein Coach Alexander Herrmann freute sich mit. „Marko hat es total verdient, er hat sich nie unterkriegen lassen“, sagte Herrmann.

Anzeige
Willkommen im Handwerk
Willkommen im Handwerk

Das Handwerk ist dabei der vielseitigste Wirtschaftsbereich Deutschlands. Finden Sie den Fachmann aus der Region im Handwerker Magazin Döbeln.

Nach dem Erfolg ist der Stauchitzer ein gefragter Mann. So war er am Donnerstag zu Gast beim Sat.1-Frühstücksfernsehen. „Über diese Einladung habe ich mich sehr gefreut“, sagt Ullrich. Besonders dankbar ist er allen Leuten, die ihm während der Sendung die Daumen gedrückt haben. „Durch The Taste ist auch mein Restaurant bekannter geworden, das war deutlich zu spüren“, sagt er. 

Nach dem Erfolg will Marko Ullrich aber auf dem Teppich bleiben, wird auch weiter in der Küche stehen. Für den 10. und 11. Januar hat er sich etwas Besonderes einfallen lassen. Zusammen mit Patrick, mit dem er sich während der Aufzeichnung angefreundet hat, wird er für die Gäste das Siegermenü aus der Sendung zubereiten. „Eine Anmeldung ist aber sicher sinnvoll“, sagt Ullrich.

Beim letzten Kochen bei „The Taste“ mussten die beiden Kandidaten jeweils ein Drei-Gänge-Menü zaubern. Marko kocht geflämmte Garnele, dazu Grapefruitfilets und -gelee, Fenchel und Fenchelsalat als Vorspeise. Für den Hauptgang bereitet er gebratenes Lammfilet mit Minz-Panade, Bohnen & Minikarotten. Auf den Dessert-Löffel kommt Kokos-Pannacotta mit Weiße-Schokoladen-Ganache, Haselnüssen, Kokosnuss und Melone. Damit gewinnt er nicht nur die Show, sondern beschert Coach Alexander Herrmann den vierten Sieg von „The Taste“.

Zum Start der letzten Show waren noch sechs Kandidaten im Rennen. In der ersten Runde des großen Finaltages ging es um das Thema Gewürze. Gastjuror Ingo Holland hat sechs Zutaten mitgebracht: Kümmel, Wacholder, Zimt, Madagaskar-Vanille, Piment d‘ Espelette Chili und Anis. Marko zieht den Zimt. Er kocht einen Rehrücken, dazu Zimt-Apfel, Pfifferling, Selleriewürfel und Zimtrinde. 

Bei der Verkostung sagt Ingo Holland: „Den Zimt habe ich mir zum Schluss aufgehoben, der ist schwer zu dosieren. Meine Befürchtung ist nicht eingetroffen. Der Zimt ist mit dem Reh hervorragend gelöst. Perfekt gelöst, total Klasse.“ Markos Teller wird als erster umgedreht. Er ist eine Runde weiter. Bassim und Max scheiden in Runde eins aus.

Nach der Welt der Gewürze tauchen die vier Kandidaten in die Welt der Fermentation ein. Gastjuror Sebastian Frank, Chef des Horváth in Berlin, hat vier fermentierte Produkte mitgebracht: Joghurt, Gewürzgurken, Parmesan und ein Salzsellerie. Marko zieht den gereiften Knollensellerie. Dazu serviert er einen geflämmten Lachs mit Granny-Smith-Perlen und Senfsaat. 

Weiterführende Artikel

Was der "The Taste"-Sieger aus der Krise lernt

Was der "The Taste"-Sieger aus der Krise lernt

Corona hat auch vor dem „Kochtempel“ von Marko Ullrich nicht haltgemacht. Doch er hatte einen Plan. Und der ging auf.

Feiern für den guten Zweck

Feiern für den guten Zweck

Ein DJ und ein Gastronom aus dem Kreis Meißen verlosen einen Party-Abend, um kranken Kindern zu helfen. Nicht trotz, sondern gerade wegen Corona.

Bei der Verkostung scheint es zunächst, als würde Markos Löffel durchfallen. Doch Sebastian Frank wählt Markos Löffel zum zweitbesten. „Die geschmackliche Filigranität hat mich überzeugt. Es war ein leiser Löffel, aber nur, weil es leiser ist, muss es nicht schwächer sein als alles andere“, sagt der Gastjuror.

Mehr zum Thema Döbeln