merken

Niesky

Stiftung übernimmt Café Mokka

Kaffee und Kuchen gibt es weiterhin. Aber auch Angebote gegen die Einsamkeit. Und bald neues Leben in Nieskyer Läden.

Thomas Lange, Ina Lange, Rainer Dittrich, Marlies Dittrich, die kleine Magdalena und Jürgen Vtelensky sind die neuen „Hausherren“ im Café Mokka, das jetzt eine Begegnungsstätte ist.
Thomas Lange, Ina Lange, Rainer Dittrich, Marlies Dittrich, die kleine Magdalena und Jürgen Vtelensky sind die neuen „Hausherren“ im Café Mokka, das jetzt eine Begegnungsstätte ist. © André Schulze

Eine kurze Begrüßung, ein netter Plausch, dann bringt Thomas Lange einen Kaffee an den Tisch. Alles wie immer im Café Mokka? Nicht ganz, denn inhaltlich hat sich außer der netten Bewirtung eine Menge getan. „Wir haben im Frühjahr irgendwann das Schild mit dem Wort ‚Schließung‘ entdeckt, sind dann auf die frühere Inhaberin und den Vermieter zugegangen“, erzählt der junge Mann. Nach ein paar Gesprächen habe man sich geeinigt – mit der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft (GWG) über die finanziellen Konditionen für das Ladenlokal in der Horkaer Straße, mit Juliane Funke über die Übernahme des Inventars und des bei den Nieskyern gut eingeführten Namens.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden