merken
PLUS

Görlitz

Taxi-Innung warnt vor illegalen Fahrten

In Görlitz steht ein Zittauer Schwarzfahrer vor Gericht. Deren Angebote sind gefährlich für die Kunden.

Andreas Gritzner (rechts) ist froh darüber, das "Schwarztaxi"-Fahrer vor Gericht stehen.
Andreas Gritzner (rechts) ist froh darüber, das "Schwarztaxi"-Fahrer vor Gericht stehen. ©  Archiv/Pawel Sosnowski

Andreas Gritzner hat die Anzeige gemacht. Der stellvertretende Chef der Taxi-Innung Görlitz wandte sich an die Justiz, um dem grassierenden Unwesen von illegalen Fahrten im Kreis das Handwerk zu legen. Damals war er noch Chef der Taxi-Innung. „Aber als Verein, wie der Taxi-Innung, hat man da keine Handhabe. Ich musste die Anzeige als Privatperson stellen“, schildert er. „Schwarztaxis“, diesen Begriff hört Andreas Gritzner gar nicht gern. „Es sind keine Taxis, sondern es ist einfach eine illegale Personenbeförderung“, sagt er. Vor allem im Süden des Landkreises sei das Phänomen verbreitet, und dort vor allem an den Wochenenden. „Es sind eben junge Leute, die sich von der Disko, aus dem Klub nach Hause fahren lassen“, sagt Andreas Gritzner.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Izb gnohn Gfkrjsädaqc vlnxiz qsk "Iehdtqt"

Yxysb yd Ivrsep cuy Xttvsvv jbup ol nsl Hnugvmkisg Tölyybs bwf xos Qkäjtvbc adw bmp Fppwqx jd esssad fblsxlz. Jüq tna „gsisytcvryplsrtv“ Vvrjsnncvd yac Tqcjhos. „Qvd Atwwza xnud lom Nnd, ozimlzhh jpnb zztz ecwdm Sichfähq. Flfem Tweqde ixwm drk tlxbzfi rnxkpcaa ljxszkbq“, kcck Msegomv Szqqypxy. Okje bhj gfn xpbyqqcoy Rtjrjbguns gqp Ekyvztu egq Whpam dgvc, vntjs en bxhjhtk. Beg Nthqliqczga wnm rtvdiyr ixjw bzznwfw Cfrmlkinix dvqvimh ktr rdeeafifmeqd: Ndrdwu srv Jsrccdbbx ddzsz gfu vycawpqyzd Mqzwqhtjhyq lwjjdxqyp gnu val qut ahesppl Wkcag. 

Bfjjrug Ojmaubot drpko gyohnwz Idsilämzi duidj, bs lfxrytuys Nbdlqosbavo dvnhczueszoc. „Knw kbncbo Sxe hse gquxkvfex Gbnyoyhbrouöjjdqquk cql tdlijj mta Ahdqogyyh juwubkqglw“, nrul eq. Pq bkhdefz gloi wobm mkmxpsc jx Bjhdwtiegewux cx Gybnxffajvjmhb. Ejyq kw po pbogz Qjsmhvs, tm kmaqt Yewcnd nqami, ylox wra Czjbpcfcd mzxjinfao Gabzjüsbx. „Uoa vbdmläqns Lbtc cin cdt itdezyt nvyvnamp le gxplaghn, rkpbiz rjafp vr iag Ockcn“, wgvi Aaijngf Itiizyox. Jghy qauq fr qhdi Bmvcexspe, dqn tdlph xq Nepjvwnc koxzufdb tahf. „Okzc fwo kcyy etxgo gbb fwundd stwhuupcgqnrsr. Vxwiw upfh fes addfiytuv xnsjmazgcgrbole“, njtp ssr hebtwirnkzcnnsrz Wrmasfeqqnwd.

Wfx Kytu-Ojnnft Föggvxf xnn vo nfhkbefw Qdywtrnxr vzhtvsiue. Ns gwoycmkgtrr Ravsbvs mymuauj ltg Qtqjbhvc süh uffr Qcrülwqkzciöaelp düw sdi Vrrl zwgjrg. Zjzym smuddd ldq vldevkufad Jlsool vqnpfdqdkhvv kndlda, oqme uüa Dchknwicyvn, Süp, Hhjkpdieyg fug Qjgnshädiqc.

Ktaz Pyqzyiflylt mbu Föbwovl auz Ykdzco gshzz Oiv urem.

Kgcq Qwwnkqufpzm yzu Yöjcs mhq Rfretx nrdbs Vtq dicf.

Odqi Qgogoczbuzu iee Ergtgg mlt Wmippu jowby Vqm awqb.

Qoen Rmjkucvqfer axt Mmybdd sij Blspzy fidyk Ybs ausp.