merken

Löbau

Traum vom Glück in Schutt und Asche

Ein Paar wollte in drei Wochen in sein frisch saniertes Umgebindehaus in Ruppersdorf einziehen. Nach dem Brand vom Montag reißen die Hiobsbotschaften nun nicht ab.

Jens Wittig und seine Partnerin Stefanie Ritzschel müssen noch einmal ganz von vorn anfangen.
Jens Wittig und seine Partnerin Stefanie Ritzschel müssen noch einmal ganz von vorn anfangen. © Matthias Weber

Jens Wittig und Stefanie Ritzschel steht der Schock buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Nicht nur, dass der Dachstuhl ihres frisch sanierten Umgebindehauses in Ruppersdorf ein Raub der Flammen geworden ist. Das Haus ist generell unrettbar. Abrissreif. Totalschaden. Statisch nicht mehr sicher. Dabei wollte das junge Paar eigentlich in drei Wochen einziehen. "Es war alles so gut wie fertig", sagt Jens Wittig.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden