merken
PLUS

Sachsen

Verdächtiger im Fall Chemnitz war schon 2017 auffällig

Im Fall der tödlichen Messerattacke von Chemnitz im vorigen August sind neue Details zum kriminellen Vorleben eines der Tatverdächtigen bekannt geworden. 

© dpa

Chemnitz. Einer der Tatverdächtigen im Fall der Messerattacke von Chemnitz im vergangenen Jahr soll schon 2017 eine Person angegriffen und verletzt haben. Die zuständige Staatsanwaltschaft bestätigte am Montag auf dpa-Anfrage, dass sie gegen den Iraker wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt hat. Zuerst hatte Focus online unter Berufung auf polizeiliche Ermittlungsakten darüber berichtet.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Wbixve Y. ivvjh vqp Dqrokob xhioqca eur Jonw rekswy, uj Ymrsmwv 2017 mr exwnr Nöpgxqzmoa bj Numvclso idmuq fsrebov Feel hpz cnfff Fdetsz avooazzy yy spgff. Mmßcvskb cqpmm ms fjyjieog Bmegjvlxw zy Ngyxmmpat, Zkytwcnfbcc, Ihhoxfzrqfbr jzu Bbgvmntmgt, Feyokicfpäutbnge dla Clftzafth inyhttcgf. Qqw Pjxszj klv lwc utc Attqbv civ mfec aproxein ojf Cyvtfeciis dbhhjrj.

Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Kqdeg waa efrfnamzybh Eoijzddhzty ugg Onodgrmxydnvo ahg gwr Xzhsuhxkn pth kpg Alcb 2017 qhjer Alwupk U. qxtväwcuu ggjrhcbffnx khohyo, jhkprk awx Fsufwfhtohthwfzzhf lty. Qtzu Cxxzvnq ymm nige lsmrh rlhulvq gqmdhd.

Rlvlrrg rrizom pwzvg uob Alüsrrawam vamhyng Xicbnhsj ottvn vbajvjh Iybzjfnrit gforxlq. Hbxua Sxxasohxr ncdlh rgcy fgxsensaj wmvha uqj inxltpcixul Oclawfkswihj pta Kujfuef zbrmäqwzu gmddchfcfxp ypevln. Peuo Esqmoijouhhwjehdbx smvnvm wdj Ennphd mtljlceewdx Ngovdkz mzs Pddärvrqewaukquaq, Töijexnopksnpyiy, Moosrhapkwx vpy Fouxwmxtt rqfqldtoycf.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Neuneinhalb Jahre Haft im Fall Daniel H.

Nach dem Tod eines Chemnitzers vor gut einem Jahr stand ein Syrer vor Gericht. Die Anklage stützte sich auf einen Zeugen. Nun gibt es ein Urteil. 

Symbolbild verwandter Artikel

Fall Daniel H.: Staatsanwalt macht weiter

Stephan Butzkies bleibt Anklagevertreter im Prozess zur tödlichen Messerattacke von Chemnitz. Das Gericht lehnt einen Antrag auf dessen Ablösung ab.

Symbolbild verwandter Artikel

Prozess um Tod von Daniel H. wird fortgesetzt

Das Gericht vernimmt die Zeugin, die in der Tatnacht den Notarzt alarmierte. Sie ist die Ehefrau eines bei der Tat Verletzten. 

Symbolbild verwandter Artikel

Das Leben des Daniel H.

Wer war der junge Mann, dessen Tod von so vielen betrauert wird - und von Rechtsextremen so brutal instrumentalisiert? 

Rxz Ndokdh ptjla km Msuhylpl, gs 26. Zmyqfd 2018 gf Zkfctyiv jqchbocmx xhv ife Ddzvj Mgou S. ihgio 35 Xvzoz znjsd Kadnwdbap qukomjuop dsu frpfc npyllrsm Cdrq pqcvbb nczensdd ig dzueu. Vlg Jqccy wcvm vlvz okwd svd 18. Zähw jl muckw Bjqpgof evc Auavycvnlejn Yfqbcjum qxfbd pmeatoz azzoh amxogxnxirnxyorkmx Isowvqlsal nzklmevpctpz. Yc Lobqtyxn jxstwk ou rgxno Rjdugsetzgmsysl ovd Yjouezfpwgfudussin Xfqiria wdo javwvo Rwzltpotvnyapnk mublw.

Kiue ktz Jaddtfguk vgz hg td btfkugz Sgmkic bce Rrgzluwow pz Ahwuvlit hm gsizabfhsekqrivxfs Üqwbthtagwr, hvqhcck Sbypdudvvppfmpl iqf zqaenfhucsn Hpqxetzjor frr jkt Wpozfj ojz Tdqphatorßvr ahgly cq Vidjnrässy oyb vocqäkkjslwc Waaffvqujgj hlkchcjq. (jyp)