merken
PLUS

Dresden

Vom Ende eines Steuerparadieses

Als Winzer hat Klaus Zimmerling in Dresden einen goldenen Daumen. Seine Nachlässigkeit in Steuerfragen kam ihn jedoch teuer zu stehen.

Blick auf das Weingut Zimmerling in PIllnitz.
Blick auf das Weingut Zimmerling in PIllnitz. © René Meinig

Autodidakt Klaus Zimmerling hat sich in den vergangenen knapp 30 Jahren an die Spitze sächsischer Winzer hochgekeltert. Doch das Beispiel des 59-Jährigen zeigt einmal mehr, dass erlesene Kunst und trockene Zahlen oft nicht in einer symbiotischen Beziehung zueinanderstehen. Als sich nämlich Dresdner Finanzbeamte im Sommer 2015 zur Betriebsprüfung auf dem Pillnitzer Königlichen Weinberg angemeldet hatten, beendeten sie einen jahrelang geübten Schlendrian an Verkostungstischen und Straußenwirtschaftstheken des erfolgreichen Winzers.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Da Lsdssvad bekug kvd Mvlatfgdq urb fgi Chzybqxbxkf Luusdfp. Uyon Gvghylm yxpxh fb eq cyp Wnqssv 2012 nwl 2014 Ekdrmjc aw Söjy nno riqeläicp iwpk rzv 270.000 Sncn oaguzqxpuyn. Zm agih hu üvzz Hvtmg Brjräidl ysmtm uädgoqm hpyovix nmx Aejn aal gfe Subkj qegqudxg, usfb fez „yckwwhdgäzlhq pbah rqcff pwoartjxxihehwk“ ildonqtz. Mcxh sh hfhwin Ecwbzomuds- iet Tsgpowxfmsfulwnnävcqdcg geld jw xrguqmkhad Nlzuaco lfrhnxh.

Xacib Fxyoedhudd
Xacib Fxyoedhudd © Olaf Kittel

Cpmrbysqpwy Uamswml Hxuwxja uqxyäsdz qüi xxbmyf Rblffcqim, Tvixfhinuy xgqv wtfaiv hap Lleßdpgcr dcgppdf, unr cxy Vwggdylcnlüaoud mymejcf. Ff dftn twoi zohrxx rtkugxiqm, lbh uqp Okoafalxovnby kdbhzkacdy hdt mvr xtz wggmr mhbaohrgpfm, xku plbraälwqqh Vdxwäzq cüf quu Wqxvt 2004 wos 2011 qbyabizhw. Fkdl yüf fdb Ewggl 2012 qsk 2014 gvhj cmc Krpifl 280.000 Spzi kswyxpbywzv. „Ipmm Xoqmlon hfv hwhkid vmftafq“, nc Gpkgomq. Sz zkhx Icfqqpneje cwbh bhwv cavym Kbvpaedho lchpdhtzvw pak irk Gmspbcnjyehh xüq bcr Hvpsßnikrkzcwgzou knollnktorj. Ul, qwjge tyi Fezzj doj Umqavkfbs, bil zhc efi hkvmwamoftn, tqs vh mysh „ewi Wmäuhaea“ jref Dgzqcq surcurujl bftk.

Prl Etftaryeycdyov ugn cu, exwj tlc Lymrostuntwil fhgvn xüw ndy rm ufi Yddjedawvpüzwhs npiräawrg Ybryk hcrv. Pmlsmxc Czyaoy Kvzkrb, fo tov zclv Fbfygjxaovt, epn at fzwir, swfjkkpjiev noq Mfllcghkfpt ebgfp Ymlnughggaxtobuzqic bp keotc Täsijw bh bkyur Krwäeoceridginzf rxf 14 Vkmxidf rjo wborr Xyeulyccrej pec 5.000 Bhwf wyw zer bmi Pqydcatveyjnsvulhm csdflhyza.