SZ +
Merken

Wenn die Jahnataler Blasmusiker die Zeit überbrücken

Zur öffentlichen Probe der Original Jahnataler Blasmusiker kamen Zuhörer von nah und fern. Sogar ein Baby war dabei.

Teilen
Folgen

Von Helene Krause

Tische, Stühle und Bänke sind in der Sporthalle des Ostrauer Vereinshauses aufgestellt. Nach und nach treffen Musiker und Zuhörer ein. In das Stimmengewirr klingen vereinzelte Trompeten- oder Trommelklänge. Die Original Jahnataler Blasmusiker haben an diesem Sonntagvormittag zu einer öffentlichen Probe eingeladen. „Die Probe“, so sagt es der Posaunist und Moderator der Gruppe Dirk Schilling, „dient dazu, die Zeit zwischen Weihnachten und den öffentlichen Auftritten, die im April und Mai wieder beginnen, zu überbrücken.“ Zahlreiche Fans von nah und fern sind zu der Probe gekommen.

Einer von ihnen ist Thomas Stephan. Er ist aus Hildesheim angereist, besucht in Ostrau seine Eltern und war bis 1987 selbst Mitglied der Jahnataler Blasmusiker.

Aus Chemnitz sind der Chef der Chemnitzer Blasmusiker Klaus-Dieter Kress und zwei seiner Mitstreiter, Helmut Arnold und Winni Weber, gekommen. Die Chemnitzer Gruppe ist mit den Jahnataler Blasmusikern befreundet.

Der jüngste Zuhörer an diesem Vormittag ist Moritz Kott aus Wermsdorf. Er ist ein Jahr alt und mit seiner Oma Petra Wolf hier. Sein Opa, Michael Wolf, ist einer der drei Hornisten des Orchesters. Fans der Jahnataler sind auch Siegfried Röder, Sybille Drößler und Margot Scholz aus Hof. „Leider“, so Röder, „habe ich heute mein Fanabzeichen vergessen.“ Der 86-jährige Karl Fischer aus Hartha hat drei Cousins im Orchester. Bis heute hält er mit ihnen Freundschaft.

Zu Beginn der Veranstaltung stellt Dirk Schilling Kathrin Fischer vor. Sie ist die neue Sängerin der Musikgruppe. Dann spielt das Orchester für die Klarinettistin Anja Eulitz einen Tusch. Sie hat heute Geburtstag. Ihr Alter verrät Schilling nicht.