merken

Meißen

Wie weiter mit dem Kapellenweg?

Der Stiftungsverwalter Tom Lauerwald bestätigt den Inhalt von Otto Horns Testament. Aber hat dieses auch Rechtsfolgen?

Seit mehr als 15 Jahren ist vorgesehen, auf dem Kapellenweg Wohnungen zu bauen. Drei Gebäude sollen auf der noch rund 6 000 Quadratmeter großen Fläche neben der Horn’schen Villa entstehen. Doch jetzt gibt es ein Problem. © Foto: Claudia Hübschmann

Was Otto Horn wohl sagen würde, wenn er noch mitbekäme, welchen Streit es 74 Jahre nach seinem Freitod um sein Grundstück zwischen Plossenweg und Kapellenweg gibt? Drei Gebäude sollen auf der noch rund 6 000 Quadratmeter großen Fläche neben der Horn’schen Villa entstehen, bei einer Bürgerfragestunde am 16. Juli sollte unter anderem die Frage „Flachdach oder Satteldach“ geklärt werden. Doch dann überraschte Stadtchronist Dr. Günter Naumann mit einer ganz grundsätzlichen Aussage zum Grundstück: In seinem Vermächtnis habe Otto Horn festgehalten, dass am Plossenweg 4 keine Parzelle zur Wohnbebauung abgetrennt werden dürfe, sondern höchstens, um „öffentlichen Zwecken“ zu dienen. Naumanns Fazit deshalb: „Das Grundstück hätte gar nicht verkauft werden dürfen.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden