merken
PLUS

Radebeul

Wieder Osterdeko zerstört

Eines der vier Ostereier am Kreisverkehr ist umgeschmissen worden. Ob es repariert werden kann, ist unklar.

Da waren‘s nur noch drei: In der Nacht zu Mittwoch haben Unbekannte eines der vier Eier auf der Insel des Kreisverkehrs an der Hauptstraße umgeschmissen und dabei erheblich beschädigt. Die Stadt hofft auf Hinweise zu den Übeltätern.
Da waren‘s nur noch drei: In der Nacht zu Mittwoch haben Unbekannte eines der vier Eier auf der Insel des Kreisverkehrs an der Hauptstraße umgeschmissen und dabei erheblich beschädigt. Die Stadt hofft auf Hinweise zu den Übeltätern. © K3

Coswig. Lila mit weißen Punkten, gelb mit Blümchen und orange mit Osterhasen: Wer eine Runde im Coswiger Kreisverkehr an der Hauptstraße dreht, freut sich über die riesengroßen bunten Ostereier. Und aufmerksame Autofahrer merken: Da fehlt doch eins!

Schon wieder wurde die Osterdeko der Stadt zerstört. In der Nacht zu Mittwoch wurde das etwa 1,80 Meter hohe und 1,40 Meter breite Ei im Kreisel umgeworfen. „Da muss man schon unwahrscheinliche Kraft aufbringen“, sagt Olaf Lier, Chef des Ordnungsamtes. Denn das Holzgestell der Eier ist fest mit einer Platte verschraubt. Nun sind Gestell und die darauf befestigten Styroporplatten zerstört. Ob das Ei repariert werden kann, steht laut Olaf Lier noch nicht fest. Deshalb kann er auch noch keine Angaben zum entstandenen Schaden machen.

Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Die Stadt hat Anzeige erstattet. Am Mittwoch hat sich die Polizei den Tatort angesehen. Umgefahren wurde die Deko nicht. Darauf weisen Fußspuren am Rand hin. Was noch ganz ist, wurde weggeräumt. In der Kreativwerkstatt des Sächsischen Umschulungs- und Fortbildungswerkes (SUFW) Dresden, wo die Eier vor einem Jahr gebaut worden sind, muss nun geschaut werden, ob sich das Ei wieder herrichten lässt. Leicht wird das nicht. Denn auch die Bemalung – eine Wiese mit Frühlingsblumen und Schmetterlingen – muss am Ende wieder zusammenpassen.

Olaf Lier hat kein Verständnis dafür, dass schon wieder Dinge kaputt gemacht worden sind, in die andere viel Arbeit gesteckt haben und die die Stadt verschönern sollen. Um ihre Deko werden die Coswiger von vielen beneidet. Aber offensichtlich gefällt das nicht jedem. Denn erst Mitte April hatten es Vandalen auf die Coswiger Osterdeko abgesehen. Am Ravensburger Platz standen vier bunt bemalte Eier aus Holzplatten. In der Nacht wurde das erste, etwa 1,80 Meter große Osterei abgebrochen und anschließend in der Robert-Blum-Straße weggeworfen. In der Nacht darauf erwischte es ein weiteres Ei.

Darüber hinaus war auch noch ein Huhn aus der Figurengruppe am Ravensburger Platz verschwunden. Die Henne mit rotem Kopftuch fand aber nach wenigen Tagen wieder an ihren Platz zurück, nachdem sie in Radebeul zwischengelagert war. Was sich dank zweier Hinweise aus der Bevölkerung herausfinden ließ. Man habe gesehen, wie das Huhn durch die Stadt getragen wurde, so Lier. Der Übeltäter habe mit dem Huhn den Weg zur Stadtverwaltung gefunden, aber nicht ganz freiwillig, sondern erst, nachdem ihm die Polizei auf die Schulter geklopft hat.

Auch dieses Mal hofft die Stadt auf Hinweise aus der Bevölkerung. Mögliche Tatzeit ist 2 Uhr in der Nacht zu Mittwoch. Da soll es in der Gegend laut gewesen sein. „Wer etwas gesehen hat, soll sich bitte melden. Wir möchten, dass die Leute dafür geradestehen“, sagt der Ordnungsamtschef. Denn Spaß sei das keiner mehr. „Der Paragraf 304 des Strafgesetzbuches, Gemeinschädliche Sachbeschädigung, sieht dafür eine drakonische Strafe vor - bis drei Jahre Gefängnis.“

Weil die Osterzeit noch nicht vorbei ist, sollten die Eier im Kreisverkehr noch einige Zeit stehen bleiben. Die Hühner und auch die Eier vom Ravensburger Platz sind bereits weggeräumt worden. „Dass es jetzt die Eier im Kreisverkehr erwischt, hatten wir nicht erwartet“, sagt Olaf Lier. Man könne aber auch nicht vor allen Feiertagen die Deko in Sicherheit bringen. Oder die Blumen wieder ausgraben. Denn auf der Hauptstraße wurden vermutlich auch in der Nacht zu Mittwoch von Unbekannten die frisch gepflanzten Frühlingsblumen herausgerissen.