merken
Politik

Ärger nach Laschet-Lacher im Flutgebiet

Ein Besuch im Flutgebiet hat Folgen für Laschet: Wegen seines Verhaltens während eines Auftritts des Bundespräsidenten muss er Kritik einstecken.

Armin Laschet (2. v.l., CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, lacht während Bundespräsident Steinmeier (nicht im Bild) ein Pressestatement gibt.
Armin Laschet (2. v.l., CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, lacht während Bundespräsident Steinmeier (nicht im Bild) ein Pressestatement gibt. © dpa

Erftstadt. Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat sich für den Eindruck entschuldigt, den sein Lachen während einer Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Hochwassergebiet erweckt hatte. Er bedauere den Eindruck, der durch eine Gesprächssituation entstanden sei. "Dies war unpassend und es tut mir leid", schrieb der nordrhein-westfälische Ministerpräsident am Samstagabend auf Twitter. "Uns liegt das Schicksal der Betroffenen am Herzen, von dem wir in vielen Gesprächen gehört haben."

Auf Fernsehbildern und Aufnahmen von Fotografen steht Laschet während einer Rede des Bundespräsidenten in Erftstadt im Hintergrund. In einer Sequenz scherzen der CDU-Politiker und seine Begleiter. Zu sehen ist, wie er sich lachend zu seinen Gesprächspartnern dreht.

Anzeige
Jetzt Studienplatz sichern!
Jetzt Studienplatz sichern!

Die beste Zeit für Studieninteressierte sich einen Studienplatz an der Hochschule Zittau/Görlitz zu sichern ist jetzt!

Kritik an Laschet: "Ohne Anstand und empörend"

Die Bilder hatte deutliche Kritik ausgelöst. "Wie Armin Laschet im Hintergrund rumalbert, während der Bundespräsident zu den Opfern spricht, ist ohne Anstand und empörend", sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil der "Bild am Sonntag". "In Krisenzeiten zeigt sich der Charakter, heißt es. Wer ohne Gespür in solch schwierigen Situationen herumfeixt, der disqualifiziert sich selbst."

Auf Twitter trendete zwischenzeitlich der Hashtag #Laschetlacht. Der Pianist Igor Levit sprach von "würdelosem Verhalten". Der frühere Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, kritisierte "Pietätlosigkeit" gegenüber den Opfern. Auch die FDP ging mit Laschet ins Gericht: "Rheinische Frohnatur in Ehren, aber während der Bundespräsident der Opfer gedenkt herumzualbern ohne Maske, wird dem Ernst der Lage nicht gerecht", sagte Fraktions-Vize Michael Theurer der "Bild am Sonntag".

Steinmeier und Laschet sprachen mit Helfern im Flutgebiet

Weiterführende Artikel

Wieder Überschwemmungen in Belgien

Wieder Überschwemmungen in Belgien

Unbeständige Wetterlage in Deutschland, THW-Helfer in Flutgebiet mit Müll beworfen, in Sachsen Vermisster ist tot - alle Infos im Newsblog.

Sachsen: Millionen-Schäden nach Unwetter

Sachsen: Millionen-Schäden nach Unwetter

In mehreren Kreisen in Sachsen haben Unwetter zu Überflutungen geführt. Der Freistaat rechnet mit Schäden in Millionen-Höhe.

Steinmeier und Laschet hatten in Erftstadt, wo in den vergangenen Tagen zahlreiche Häuser und Autos weggespült worden waren, mit Helfern und Feuerwehrleuten gesprochen. In einer kurzen Rede nach dem Treffen hatte der Bundespräsident sein Mitgefühl mit den Opfern der Flutkatastrophe zum Ausdruck gebracht und gesagt: "Ihr Schicksal zerreißt uns das Herz." Im Netz wurde darauf verwiesen, dass auch Steinmeier während einer Rede gelacht habe. (dpa)

Mehr zum Thema Politik