merken
Politik

Union vergrößert Vorsprung auf Grüne

Noch vor Kurzem lagen Grüne und Union in den Umfragen gleichauf. CDU und CSU können ihren Vorsprung nun weiter ausbauen. Auch die Linke legt zu.

CDU-Chef Armin Laschet
CDU-Chef Armin Laschet © Michael Kappeler / dpa

CDU und CSU vergrößern einer neuen Forsa-Umfrage zufolge erneut ihren Vorsprung auf die Grünen. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union demnach auf 30 Prozent - das ist ein Prozentpunkt mehr als in der gleichen Umfrage vor einer Woche. Die Grünen stehen demnach nun bei 20 Prozent (-1 Prozentpunkt), wie aus dem RTL/ntv-Trendbarometer von Forsa hervorgeht, das am Mittwoch veröffentlicht wurde. Die SPD und die FDP verlieren darin je einen Prozentpunkt und auf 14 und 12 Prozent. Die AfD bleibt weiter konstant bei 9 Prozent, die Linke konnte sich in der Umfrage um einen Punkt auf 7 Prozent verbessern.

Auch in anderen Umfragen lag die Union mit Kanzlerkandidat Armin Laschet zuletzt deutlich vor den Grünen mit Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. So kam der Insa-Meinungstrend der "Bild am Sonntag" zuletzt auf 28 Prozent für die Union und 19 Prozent für die Grünen.

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region! Attraktive Arbeitgeber Ihrer Region suchen Sie!

Weiterführende Artikel

Plagiatsjäger: Baerbock hat abgeschrieben

Plagiatsjäger: Baerbock hat abgeschrieben

Ein Medienexperte wirft der Grünen-Kanzlerkandidatin vor, Teile ihres Buches stammen nicht von ihr. Die Partei vermutet eine Kampagne zur Rufschädigung.

Laschet holt Ex-"Bild"-Chefin ins Team

Laschet holt Ex-"Bild"-Chefin ins Team

Die Journalistin Tanit Koch soll den CDU-Kanzlerkandidaten im Bundestagswahlkampf beraten.

Union sackt in Umfragen weiter ab

Union sackt in Umfragen weiter ab

Wäre am Sonntag Bundestagswahl, kämen CDU und CSU auf nur noch 23 Prozent. Die Grünen liegen gleichauf.

Union büßt massiv in Wählergunst ein

Union büßt massiv in Wählergunst ein

CDU und CSU rutschen in Umfragen weiter ab. Die Affäre um Geschäfte mit Schutzmasken sehen Demoskopen aber nicht als entscheidenden Grund.

Wahlumfragen sind generell immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen und immer kurzfristigere Wahlentscheidungen den Meinungsforschungsinstituten die Gewichtung der erhobenen Daten. Forsa gibt eine statistische Fehlertoleranz von 2,5 Prozentpunkten an. Grundsätzlich spiegeln Umfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. (dpa)

Mehr zum Thema Politik