merken
Politik

Streit um CO2-Kosten für Mieter

Es kommt Bewegung in den Streit innerhalb der Bundesregierung um die Aufteilung der Zusatzkosten durch den neuen CO2-Preis.

Wer soll die Zusatzkosten durch den neuen CO2-Preis bezahlen? Vermieter oder Mieter?
Wer soll die Zusatzkosten durch den neuen CO2-Preis bezahlen? Vermieter oder Mieter? ©  Pixabay (Symbolfoto)

Berlin. Innerhalb der Bundesregierung gibt es Bewegung im Streit um die Aufteilung der Zusatzkosten durch den neuen CO2-Preis zwischen Mietern und Vermietern. Es werde über ein differenziertes Modell beraten, bei dem sich die Aufteilung der Kosten an der Energieeffizienz von Gebäuden orientiere, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Regierungskreisen. Von einem „Durchbruch“ war noch nicht die Rede, es solle aber nun bald eine Lösung gefunden werden. Zuerst hatte der „Spiegel“ berichtet, in einer Runde der Staatssekretäre der beteiligten Ministerien am Dienstag habe es einen Durchbruch gegeben.

Demnach sollen bei schlecht renovierten Gebäuden Vermieter mehr als 50 Prozent der Mehrkosten aus der CO2-Bepreisung übernehmen, bei gut sanierten Gebäuden weniger als 50 Prozent. So sollten Vermieter belohnt werden, die schon Geld in die Erhöhung der Energieeffizienz ihrer Objekte gesteckt hätten.

Anzeige
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter

Die Wohnungsgenossenschaft Zittau eG bietet für engagierte Bewerber ein attraktives und verlässliches Arbeitsumfeld.

Seit Jahresbeginn gibt es eine CO2-Bepreisung im Verkehr sowie bei Gebäuden, dies verteuert fossile Energieträger. Damit soll ein Anreiz geschaffen werden, auf klimafreundlichere Alternativen umzusteigen.

Weiterführende Artikel

Mieter sollen von TV-Kosten befreit werden

Mieter sollen von TV-Kosten befreit werden

TV-Kosten finden sich oft in Nebenkosten-Abrechnungen. Damit soll bald Schluss sein. Ob das eine gute oder schlechte Nachricht ist, darüber wird gestritten.

Mieter dürfen Katzennetz anbringen

Mieter dürfen Katzennetz anbringen

Gibt es einen Balkon, können "Wohnungskatzen" auch mal raus. Um zu verhindern, dass die Tiere auf die Straße springen, sind Katzennetze zulässig.

Wie Kleinvermieter Fallen umgehen

Wie Kleinvermieter Fallen umgehen

Die Mieten sind hoch, die Zinsen niedrig. Für manche Eigentümer ist das der Zeitpunkt ins Vermietergeschäft einzusteigen. Was man beachten sollte:

SPD-geführte Ministerien hatten eine 50/50-Lösung vorgeschlagen. Bislang ist es rechtlich so geregelt, dass Vermieter die Zusatzkosten in voller Höhe auf die Mieter umlegen können. Aus der Union war deutliche Kritik an dem SPD-Vorschlag gekommen. (dpa)

Mehr zum Thema Politik