SZ + Update Wirtschaft
Merken

Warum Sachsens Handelskammern jetzt Druck auf die CDU machen

Die Chefs der sächsischen Industrie- und Handelskammern haben sich mehrmals über die Wirtschaftspolitik der Berliner Ampelregierung beklagt. Doch jetzt schimpfen sie auf die "Blockadehaltung" anderer.

Von Georg Moeritz
 4 Min.
Teilen
Folgen
Gießereichef Max Jankowsky ist Präsident der IHK Chemnitz. Mit seinen Kollegen aus Dresden und Leipzig beklagt er "Blockadehaltung" in Berlin.
Gießereichef Max Jankowsky ist Präsident der IHK Chemnitz. Mit seinen Kollegen aus Dresden und Leipzig beklagt er "Blockadehaltung" in Berlin. © Archivfoto: Uwe Mann

Dresden. Die drei Präsidenten der sächsischen Industrie- und Handelskammern (IHK) nennen selten Namen von Parteien, wenn sie sich zur Wirtschaftspolitik äußern. Im Wahlkampf äußern sie zwar Wünsche, treten aber nicht als Parteigänger auf. Gegen "Rechtspopulismus" haben sie sich allerdings positioniert. Auch in der jüngsten Pressemitteilung vom Donnerstag wird keine Partei mit Namen genannt, als die drei Kammern über "Blockadehaltung" in Berlin klagen. Zuvor hatten sie mehrmals die Politik der Berliner Ampelkoalition angeprangert. Doch diesmal geht es gegen die CDU.

Ihre Angebote werden geladen...