merken

Polizei fasst Tankstellenräuber

Die Polizei hat die zwei Männer gefasst, die die Shell-Tankstelle in Mickten überfallen haben. Nur einer musste ins Gefängnis.

Mit diesen Fotos suchte die Polizei nach den Tätern. © Polizei

Es war nicht viel zu erkennen auf den Fotos der Überwachungskamera, sie waren aber trotzdem gut genug, um die Täter zu finden. Die Polizei hat am Wochenende die zwei Männer festgenommen, die am vergangenen Donnerstag um 20.15 Uhr den Überfall auf die Shell-Station an der Leipziger Straße begangen hatten. Polizeisprecher Marko Laske sagte, sie seien auf den Fotos erkannt worden. Es handelt sich um zwei Deutsche aus Dresden.

Am Wochenende stellten die Beamten das Duo. Die Täter sind 21 und 22 Jahre alt. Welchen Anteil sie jeweils an dem Überfall hatten, teilte die Polizei nicht mit. Sie wurden noch am Wochenende einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Daraufhin kam der 21-Jährige in Untersuchungshaft, sein Komplize blieb auf freiem Fuß, teilte die Polizei am Montag mit. 

Laut Oberstaatsanwalt Jürgen Schmidt, dem Sprecher der Staatsanwaltschaft, hatte der zuständige Haftrichter dem älteren der zwei Räuber bescheinigt, er sei gut sozial eingebunden, es bestehe keine Fluchtgefahr. Dagegen ging die Staatsanwaltschaft am Montag vor, daraufhin kam auch der zweite Täter ins Gefängnis.

Diese Tankstelle an der Leipziger Straße wurde am Donnerstag überfallen.  © Tino Plunert

Die zwei Männer waren am Donnerstagabend kurz hintereinander in die Shell-Station gekommen. Zuerst betrat ein vermummter Mann den Raum, der eine Pistole in der linken Hand hatte. Er zielte in Richtung Kasse. Kurz darauf kam auch der zweite Räuber in die Tankstelle, in der rechten Hand hielt er dabei einen Schlagstock. Auch er hatte sich mit einem Tuch vermummt. Gemeinsam erbeutete das Duo einen niedrigen dreistelligen Betrag. Danach flüchteten die Männer zu Fuß in Richtung Radebeul. Die 41-jährige Mitarbeiterin in der Tankstelle bliebt unverletzt.

Schon einen Tag nach dem Überfall hatte die Polizei Fotos der Überwachungskameras veröffentlicht. Sie waren gut genug, um die zwei Täter ausfindig zu machen.

News direkt aufs Handy: Neue Nachrichten bekommen Sie bei uns auch über WhatsApp, den Facebook-Messenger oder Insta. Wie Sie den kostenlosen Newsletter abonnieren, lesen Sie hier.