merken
Zittau

Nach Streit: Moped-Fahrer zückt Waffe

Ein Mann hat in Zittau beim Überholen einem anderen den Stinkefinger gezeigt. Der stellte ihn zur Rede. Der Vorfall endete mit einem Polizeieinsatz.

Symbolbild
Symbolbild © Hendrik Schmidt/dpa

Ein Moped-Fahrer hat am Dienstagnachmittag auf der Äußeren Weberstraße in Zittau einem 47-jährigen Autofahrer beim Überholen offenbar den Stinkefinger gezeigt. Der ließ sich die Geste nicht gefallen und stellte den Mann zur Rede. "Es kam zu einem verbalen Streit zwischen den Männern", teilt die Polizei mit. Der Moped-Fahrer zog daraufhin eine Waffe aus seinem Rucksack und richtete diese auf den Autofahrer. Danach entfernte er sich.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Anhand des Versicherungskennzeichens ermittelten die Beamten einen 62-jährigen Deutschen. "Dieser räumte die Tat ein", so die Polizei. Mit Unterstützung des Einsatzzuges durchsuchten die Uniformierten seine Wohnung nach dem Beweismittel und fanden eine Schreckschusswaffe, ein Luftgewehr mit Laserpointeraufsatz und mehrere Magazine. Die Gegenstände stellten die Beamten sicher, zogen den kleinen Waffenschein ein und fertigten eine Anzeige wegen der Bedrohung. Der örtliche Kriminaldienst ermittelt. (SZ)

In der Zittauer Kultuhr sind fast alle Plätze weg. Nachdem die Nachfrage beim zweiten Gruppenspiel gegen die Portugiesen nicht allzu hoch ausfiel, war beim entscheidenden Spiel gegen die Ungarn wieder volles Haus, sagt Gastwirt Thorsten Egg-Selony. Durch Leon Goretzkas Ausgleich kurz vor Spielende kann er sich auch heute über eine Vielzahl an Gästen freuen. Seine Kultuhr ist praktisch ausgebucht.

"Aber auch sonst kann ich mich nicht beklagen", sagt der erfahrene Gastwirt. "Wir sind in letzter Zeit selbst ohne die Spiele gut besucht." Egg-Selony selbst ist eigentlich kein großer Fußballfan. Er wollte die Spiele zuerst auch gar nicht zeigen. Ihm gefällt nicht, dass Fußball mit Tausenden Zuschauern schon so früh wieder erlaubt wird, aber Gastbetriebe und Kinder in Schulen viel länger unter der Corona-Situation leiden müssen. Andererseits hat ihn die hohe Nachfrage dann doch umdenken lassen.

So hat er alle bisherigen Spiele der deutschen Mannschaft gezeigt. "Ich werde das Spiel heute natürlich nicht nur leise im Hintergrund laufen lassen", sagt er. Das war seine ursprüngliche Intention. Bei ihm können rund 100 Zuschauer Platz nehmen. Auch wenn jeder kommen kann, ist ein freier Platz heute nicht mehr garantiert.

Beim Captain Hook hingegen sind noch Plätze frei. Dort wird das Spiel diesmal nicht draußen gezeigt. In der Gaststätte ist aber Platz für ungefähr 35 Leute. Rund 20 Plätze sind noch nicht gebucht. Auch im Pavillon Ebersbach kann jeder kommen der möchte. Der Veranstalter bietet insgesamt 500 Plätze und war bei den letzten Spielen nicht voll ausgelastet.

Selbst im Messe- und Veranstaltungspark Löbau gibt's nur begrenzt Platz, wo ebenfalls alle Deutschland-Spiele, aber auch das Finale zu sehen sind. Das heißt: Aufgrund behördlicher Vorgaben werden 300 Plätze vergeben, Biertischgarnituren für die Hausstände bereitgestellt und Platz für Picknickdecken – die jeder Gast selber mitbringt – geschaffen. Rechtzeitiges Kommen sichere die Plätze, sagt Veranstaltungsmanager Tobias Berg. Masken müssen beim Einlass, bei den Toiletten, der Gastro und beim Verlassen der Picknickdecke getragen werden. Auf solch eine Decke dürfen maximal zehn Personen. Zwischen den verschiedenen Decken gilt ein Mindestabstand von zwei Metern. Wer möchte, kann auch seinen eigenen Klappstuhl mitbringen.

Haben bei der WM 2018 noch einige Veranstalter in Löbau-Zittau auf Public Viewing gesetzt, so ist die Zahl der Teilnehmer dieses Jahr bisher überschaubar. Das liegt vor allem an der Corona-Situation, auch wenn vor Kurzem neue Lockerungen in Kraft traten. Demnach brauchen Gastronomen bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 - wie sie im Landkreis Görlitz besteht - von ihren Gästen drinnen wie draußen keinen tagesaktuellen Test mehr zu verlangen, auch die Kontaktdaten nicht erfassen. Zehn Personen aus unterschiedlich vielen Haushalten dürfen seither zusammensitzen.

Hier wird das Achtelfinale live übertragen:

Zittau:

  • Kultuhr (Karl-Liebknecht-Ring 9): Alle Deutschland-Spiele werden im Biergarten auf einer Leinwand gezeigt.
  • Wirtshaus "Zur Weinau" (Weinaupark): Alle Deutschland-Spiele werden gezeigt.
  • Irish Pub (Neustadt 14): Alle Deutschland-Spiele werden auf einer Leinwand gezeigt.

Olbersdorf:

  • Captain Hook (Zur Landesgartenschau 1): Das Achtelfinale wird drinnen in der Gaststätte gezeigt. Weitere Deutschland-Spiele werden im Biergarten auf einer Leinwand gezeigt.

Ebersbach-Neugersdorf:

  • Pavillon (Volksbadstraße 15): Alle Deutschland-Spiele werden auf einer LED-Großleinwand gezeigt.

Mehr zum Thema Zittau