merken
Dresden

Räuber und Schläger in Dresden gestellt

Großeinsatz der Polizei in der Neustadt. Fast 70 Polizisten waren im Einsatz.

Die Polizei hat bei Kontrollen in der Neustadt mehrere Täter gestellt.
Die Polizei hat bei Kontrollen in der Neustadt mehrere Täter gestellt. © Sven Hoppe/dpa (Symbolbild)

Dresden. Fast 70 Polizisten haben am vergangenen Wochenende das Geschehen in der Äußeren Neustadt überwacht. Sie kontrollierten 80 Menschen und leiteten Ermittlungen gegen 13 Personen ein - zwölf Männer im Alter zwischen 16 und 42 Jahren und eine 23-jährige Frau.

Die Beamten waren in den Nächten zum Sonnabend und zum Sonntag unterwegs. In der Nacht zum Sonntag stellten wie dabei einen mutmaßlichen Dieb. Eine 30-Jährige hatte bemerkt, wie ihr der 26-Jährige die Geldbörse und das Handy in einem Lokal an der Katharinenstraße abnahm. Sie folgte ihm und alarmierte parallel dazu die Polizei. Die Beamten konnten den Libyer stellen.

Anzeige
Romantik pur - zu jeder Jahreszeit
Romantik pur - zu jeder Jahreszeit

Willkommen in einer der romantischsten Städte Deutschlands voll von märchenhafter Schönheit, Leidenschaft und herzergreifenden Geschichten.

Auf dem Alaunplatz beleidigte ein 17-Jähriger drei Polizeibeamte und rannte anschließend davon. Er konnte gestellt werden, wobei er nach den Polizisten trat und schlug. Ein 16-Jähriger unterstützte den Angreifer und attackierte die Beamten ebenfalls. Ein Polizist wurde leicht verletzt. Die Beamten ermitteln gegen beide jugendlichen Deutschen wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Weiterführende Artikel

Auseinandersetzungen in Dresden-Neustadt

Auseinandersetzungen in Dresden-Neustadt

In der Äußeren Neustadt wurde die Polizei am Wochenende zu mehreren gewaltsamen Streitigkeiten gerufen.

Bereits in der Nacht zu Sonnabend wurde ein 17-Jähriger auf dem Alaunplatz beraubt. Der Jugendliche wurde von mehreren jungen Männern aus einer Gruppe heraus angesprochen und geschlagen. Die Täter nahmen etwa 30 Euro aus seiner Brieftasche. Polizisten konnten wenig später einen Tatverdächtigen stellen. Sie ermitteln wegen des Raubes gegen den 29-jährigen Rumänen. (SZ/csp)

Mehr zum Thema Dresden