Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Radeberg
Merken

Ottendorfer Mühlenbäcker startet Spendenaktion

Der Ottendorfer Mühlenbäcker verkauft ab sofort wieder das "Fantotti-Brot" für eine Spendenaktion. Dieses Mal soll das Geld Familien aus der Region zugutekommen, deren Kinder schwer erkrankt sind. Wie Kunden helfen können.

Von Siri Rokosch
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Das Fantotti-Brot des Ottendorfer Mühlenbäckers "hilft" ab Mai Familien mit kranken Kindern aus der Region.
Das Fantotti-Brot des Ottendorfer Mühlenbäckers "hilft" ab Mai Familien mit kranken Kindern aus der Region. © Foto: Ottendorfer Mühlenbäcker

Ottendorf-Okrilla. Der Ottendorfer Mühlenbäcker hat nach eigenen Angaben in den letzten 13 Jahren rund 52.000 Euro Spenden gesammelt. Dieses Geld ging überwiegend an den Verein Krebshilfe für Kinder Dresden. Nun startet das Unternehmen eine neue Spendenaktion, um Familien zu helfen, deren Kinder an lebensverkürzenden Krankheiten leiden.

Zugpferd sei das "Fantotti-Brot", dessen Zutaten gemeinsam mit Kindern zusammengestellt worden waren, wie einer der Geschäftsführer des Ottendorfer-Mühlenbäckers, Robert Meyer, erklärt: "Von dem Brot, auf dem ein Elefant zu sehen ist, gehen ab Mai 10 Cent an den Deutschen Kinderhospizverein Dresden."

Dieser Verein unterstützt Familien, deren Kinder die Diagnose bekommen haben, an einer Lebenszeit verkürzenden Krankheit zu leiden, "im Leben, im Sterben und über den Tod des Kindes hinaus", so der Deutsche Kinderhospizverein.

Familien mit schwer erkrankten Kindern werden von Ehrenamtlern betreut

In Dresden hat der Verein seinen Sitz am Fetscherplatz. Er betreut derzeit 27 Familien, deren Kinder schwer erkrankt sind. Reichlich 50 ehrenamtliche Mitarbeiter besuchen die Familien einmal wöchentlich und betreuen sie psychosozial, wie Sprecherin Annette Lindackers auf Anfrage von Sächsische.de sagt.

Da die Betreuung ambulant erfolgt, soll das gesammelte Spendengeld für die anfallenden Betriebskosten, wie das Auto, um zu den Familien zu fahren, sowie Bus- und Bahntickets und für Telefon- und Mietkosten verwendet werden.

Erstmals wird die Spendenaktion des Mühlenbäckers verlängert und findet zwei Monate statt. Seit Langem unterstützt der Handwerksbäcker verschiedene Projekte. Im vergangenen Jahr war die sogenannte "Kirsten-Kruste" verkauft worden. Von den 3,70 Euro, die Kunden für das 750 Gramm schwere Gebäck bezahlten, gingen rund 2.500 Euro in die "Kirsten Stiftung". Weitere Spendengelder gingen an das Städtische Klinikum Dresden, die Arche und den Zoo Dresden.