Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Radeberg
Merken

Neuer Rewe in Ottendorf: "Ich möchte, dass die Gurke vom Bauern um die Ecke kommt"

Ein 27-Jähriger übernimmt die Leitung des neuen Rewe-Marktes in Ottendorf-Okrilla. Neben einer Menge Erfahrungen hat er auch ziemlich klare Vorstellungen.

Von Siri Rokosch
 4 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Jungunternehmer Fritz Starke (27) wird den neuen Rewe in Ottendorf-Okrilla übernehmen und setzt auf Regionalität.
Jungunternehmer Fritz Starke (27) wird den neuen Rewe in Ottendorf-Okrilla übernehmen und setzt auf Regionalität. © René Meinig

Ottendorf-Okrilla. Noch vor Weihnachten sollen auf dem ehemaligen Presswerkgelände an der B97 in der Nähe der A4-Abfahrt Hermsdorf in Ottendorf-Okrilla der neue Rewe- und ein DM-Markt eröffnet werden.

Früher, zu DDR-Zeiten, wurden auf dem Gelände des alten VEB-Presswerks Plastikprodukte für den Weltmarkt hergestellt. Nun werden die alten Gebäude abgerissen. Schon am 14. April gab es den symbolischen Spatenstich für den Haus-Neubau.

Führen soll den Rewe-Markt der erst 27-jährige Fritz Starke - als selbständiger Kaufmann in einer OHG gemeinsam mit Rewe. Starke wird alleiniger Geschäftsführer. Er plant, täglich am neuen Standort zu sein. Der Jungunternehmer hat bereits Erfahrungen gesammelt. Der eigene Laden? "Das war schon immer ein Traum von mir", sagt er. "Ich wollte meinen eigenen Rewe an dem steht 'Rewe Fritz Starke'." Und das wird planmäßig auch so kommen.

Starke bleibt trotzdem bescheiden. Er wohne ihn einer Mietswohnung in Dresden, erzählt er. Einen Garten oder gar einen eigenen Pool habe er nicht. Aufgewachsen ist er in Dresden-Laubegast, als Sohn einer Fleischerfamilie. Die Fleischerei Starke habe sein Bruder inzwischen übernommen und Produkte aus dieser hauseigenen Herstellung soll es künftig auch in Ottendorf geben.

Ein Selbstbedienungspionier

Fritz Starke hat 2017 an der Berufsakademie Sachsen seinen Bachelor of Arts gemacht. Fachrichtung Warenwirtschaft und Handel, Note 1,7. Inhalt seiner Bachelorarbeit war die Entwicklung eines Rewe Innenstadt-Konzepts für den Dresdner Neumarkt mit Wirtschaftlichkeitsprüfung.

Zur Rewe-Gruppe hatte Starke seit der Zeit des dualen Studiums Kontakt. Während er ein Jahr lang in Pirna-Copitz als Marktleiter angestellt war, lernte er seinen späteren Partner Stefan Köckeritz kennen, der seinerzeit sein Chef war. "Wir sind viel auf Tagungen gefahren und die Idee entstand 2018 die FMS Handels GmbH zu gründen und Nahkauf-Märkte in Chemnitz und Dresden Striesen zu eröffnen", sagt der Jungunternehmer. Der erste Nahkaufmarkt, den die neue GmbH eröffnete war der Chemnitzer im Oktober 2018, gefolgt von einem Nahkauf an der Schandauer Straße in Dresden-Striesen im März 2019. 2021 wurde schließlich in Pillnitz ein Nahkauf eröffnet. 2022 folgte ein weiterer in Elsterwerda und zuletzt eröffnet die FMS Handels GmbH Ende Februar in Moritzburg eine Nahkauf-Box - ein Mini-Supermarkt auf 39 Quadratmetern, der 24 Stunden ohne Bedienung Waren verkauft - allerdings bargeldlos per EC-Karte.

Anfang 2023 wurde schließlich der neue Rewe-Standort in Ottendorf für ein Partnerschaftsmodell ausgeschrieben. Fritz Starke bewarb sich, bekam ein Angebot - und nahm an.

Flaschenpfand an örtliche Vereine?

Ideen für Ottendorf hat er viele. Regelmäßig wolle er die regionalen Lieferanten bei Marktfesten auf dem großen Parkplatzgelände einladen. Die könnten ihre gesamte Produktpalette dort an Ständen verkaufen. Für die Kinder soll es neben einer Hüpfburg auch Kinderschminken und ähnliche Angebote gegeben. Das erste Fest sei zur Eröffnung geplant. Wann genau diese sein wird steht aber noch nicht fest. Ziel ist es, sowohl Rewe als auch DM noch vor Weihnachten fertigzustellen.

"Ich möchte zudem ein gutes Verhältnis zur Gemeinde Ottendorf-Okrilla aufbauen", sagt Starke. "Zum Beispiel plane ich, dass der Flaschenpfand, wenn es der Kunde wünscht, an hiesige Vereine gespendet werden kann."

Neben den üblichen Produkten und der Ja-Eigenmarke will der Unternehmer auf heimische Produkte setzten: "Ich möchte, dass die Gurke vom Bauern um die Ecke kommt und ich den Kunden sagen kann, die kommt nicht aus Spanien, sondern von dort und Sie können sich persönlich anschauen, wie ihre Gurke dort wächst."

In seinem "eigenen Laden" würden unter anderem Säfte der Kelterei Oese aus Medingen, Honig aus Blumen des Dresdner Umlandes, Weine Sächsischer Weingüter, Spirituosen aus Dürrröhrsdorf-Dittersbach und Obst aus Borthen und Coswig verkauft werden.

Die Öffnungszeiten des neuen Rewe stehen auch bereits fest. Kunden können zwischen 6 und 22 Uhr wochentags dort einkaufen. Auch alle Stellenangebote sind inzwischen freigeschaltet. Die Arbeitsverträge sollen bereits ab September oder Oktober laufen, denn bis zur Eröffnung seinen unterschiedlich lange Einarbeitungszeiten nötig, begründet der künftige Chef.