merken
PLUS Radebeul

Coswig sucht einen Klimamanager

Ein Programm des Bundes soll genutzt werden, um die Stelle zu schaffen. Ziel ist ein Energie- und Klimakonzept für die Stadt.

Das Blockheizkraftwerk der Technischen Werke Coswig ist im Sommer modernisiert worden. Zwei gasbetriebene Motoren zur Stromerzeugung sind installiert worden. Durch neue Reinigungsmethoden wird der Stickoxidanteil im Abgas reduziert.
Das Blockheizkraftwerk der Technischen Werke Coswig ist im Sommer modernisiert worden. Zwei gasbetriebene Motoren zur Stromerzeugung sind installiert worden. Durch neue Reinigungsmethoden wird der Stickoxidanteil im Abgas reduziert. © Norbert Millauer

Coswig will einen Klima-Manager einstellen. „Die Stelle ist vorerst auf zwei Jahre befristet, vorbehaltlich der Förderung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit“, teilt die Stadtverwaltung in der im Amtsblatt veröffentlichten Ausschreibung dazu mit. Und: Es ist beabsichtigt, die Stelle dauerhaft zu belassen, wenn das Förderprogramm des Bundes dafür ausgelaufen ist.

Schon im Februar hatte der Stadtrat ohne Gegenstimme die Erarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes für Coswig beschlossen. Der nun einzustellende Manager soll dessen Erarbeitung in die Hände nehmen. Grundlage dafür sind die Klimaschutzziele der Bundesregierung. Danach soll der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase wie Kohlendioxid bis zum Jahr 2030 in Deutschland um 55 Prozent im Vergleich zum Jahr 1990 gesenkt werden. „Umgesetzt werden muss das natürlich an der Basis“, so Oberbürgermeister Thomas Schubert, „also von den Kommunen“.

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Um zu wissen, wie viel Kohlendioxid bereits reduziert worden ist, soll der Klima-Manager die erfolgten Einsparungen ermitteln und zusammenrechnen. Auf Grundlage dieser Daten werde die Deckungslücke zum Ziel der Bundesregierung ermittelt - „und wir gehen von so einer Lücke aus“, so Schubert -, um dann festzulegen, was für die weitere Reduzierung des Kohlendioxid-Aufkommens getan werden muss. Dabei geht der Oberbürgermeister davon aus, dass durch die Arbeit des Klima-Managers Einsparungen erzielt werden können, etwa durch geringere Energie- und Heizkosten, durch bessere Isolierung und effizientere Technik. „Man muss aber auch klar sagen, dass das erst einmal Geld kosten wird, denn die nötigen Investitionen müssen ja erst einmal bezahlt werden.“

Dabei ist sich der Oberbürgermeister sicher, „dass wir schon extrem viel erreicht haben“. Sind doch nach der Wende viele Gebäude saniert und in diesem Zuge die Heizungsanlagen erneuert und die Häuser isoliert und gedämmt worden. Hinzu kämen das große Solarfeld an der Kiesgrube in Brockwitz und viele Solaranlagen auf Dächern. Zudem sei das Fernwärme-System vorbildlich. „Der Klima-Manager soll uns helfen zu bestimmen, wo wir wirklich stehen.“ Das sei auch ein erstes Ziel des von den Stadträten in Auftrag gegebenen Klimaschutzkonzeptes für Coswig.

Der neue Klima-Manager soll auch Bürger und Firmen beraten, um Einsparziele zu erreichen. „Wie konkret Bürgerberatung zu diesem Thema aussehen wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden“, so Schubert.

Das angestrebte Energie- und Klimakonzept für die Stadt soll aber nicht auf die Reduzierung von Kohlendioxid-Emissionen beschränkt bleiben, sondern weitere Felder umfassen, die letztlich zu einer Minderung der Folgen des Klimawandels - also zu Klimaresilienz - führen. „Dies betrifft vor allem die Bauleitplanung und Siedlungsentwicklung, Regenwassermanagement, Schutz vor Starkregenereignissen, Gestaltung von Grün- und Freiflächen“, war in der Vorlage für den Stadtrat zu lesen.

Was den Zeitplan betrifft, so soll der Klima-Manager, so er denn gefunden wird, bis 2020/21 detaillierte „Ziele und Maßnahmen zum Klimaschutz in Zusammenarbeit mit einem qualifizierten Planungsbüro“ erarbeiten. Anschließend sollen konkrete Projekte in der Stadt umgesetzt werden.

Mehr zum Thema Radebeul