merken
Riesa

Ein Hubschrauber für Zeithains Feuerwehr

Brände in der Gohrischheide könnten künftig aus der Luft gelöscht werden. Die Gemeinde hat beim Kauf ein echtes Schnäppchen gemacht.

Feuerwehr Zeithain
Feuerwehr Zeithain © Feuerwehr Zeithain

Liebe Leser, die meisten von Ihnen haben es schon bemerkt: Bei dieser Geschichte handelte es sich um einen Aprilscherz. Danke an die Zeithainer Feuerwehren für die Idee - eine detaillierte Auflösung folgt.

Zeithain. Brände in der Gohrischheide werden aufgrund zunehmender Trockenheit immer häufiger. Gleichzeitig ist das Gelände wegen der früheren Nutzung als Truppenübungsplatz gefährlich für Einsatzkräfte. Für die Gemeinde Zeithain ist das nun offenbar Grund genug gewesen, die eigene Brandschutzbedarfsplanung zu überarbeiten. Am heutigen Donnerstag stellt die Gemeinde ihren neu angeschafften Löschhubschrauber H145 vor.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Der Hubschrauber wird nach Angaben der Zeithainer Feuerwehr in der Ortswehr Röderau stationiert sein. "Das gebrauchte Fluggerät wurde von der DRF Luftrettung günstig abgekauft", heißt es in einer Mitteilung der Feuerwehr. Genaue Kosten wurden allerdings nicht genannt.

Ortswehrleiter Raiko Riedel (l.) und Bauhofchef Harpo Heide besprechen, wie der Landeplatz markiert werden soll.
Ortswehrleiter Raiko Riedel (l.) und Bauhofchef Harpo Heide besprechen, wie der Landeplatz markiert werden soll. © Feuerwehr Zeithain

Piloten müssen noch geschult werden

Abheben kann das neue Einsatzmittel jedoch noch nicht. "Einige Kameraden sind noch dabei, eine entsprechende Ausbildung zum Piloten zu erwerben", erklärt Feuerwehr-Sprecherin Dorit Riedel.

"Der Gerätewart absolviert ebenfalls zurzeit eine mehrwöchige Schulung im Airbus-Standort Donauwörth. So können die notwendigen Wartungen selbständig und kostengünstig am Standort Röderau durchgeführt werden. „Damit haben wir die Möglichkeit, Waldbrände in der munitionsbelasteten Gohrisch Heide effektiv aus der Luft zu bekämpfen, ohne die Feuerwehrleute zu gefährden“, freut sich Feuerwehrchef Matthias Heydel.

Weitere Nachrichten aus Riesa und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Riesa