merken

Dresden

Lingnerstadt-Areal hat neuen Eigentümer

Für ein erstes Teilstück gibt es bereits einen Bebauungsplan. Wann Baubeginn sein könnte, ist noch offen.

Auf den rot eingefärbten Flächen sollen in der Lingnerstadt neue Wohnungen entstehen.
Auf den rot eingefärbten Flächen sollen in der Lingnerstadt neue Wohnungen entstehen. © Luftbild: Gerchgroup

Die Düsseldorfer Gerchgroup hat die Flächen des ehemaligen Robotron-Areals in der Dresdner Innenstadt mit rund 100.000 Quadratmeter Grundstücksgröße erworben. Es erstreckt sich vom Altstadtrand, mit dem zukünftigen neuen technischen Rathaus, entlang des Hygiene Museums bis zum Großen Garten. Der neue Eigentümer will hier in den nächsten Jahren ein neues Stadtquartier mit einem "vielfältigen Nutzungsmix" bauen. Geplant seien vor allem Wohnungen  

Bisher gehörte das Areal der Kasseler Firma "Immovation", die bereits einige alte Robotron-Gebäude abreißen ließ. Sie wollte dort bis zu 3.000 Wohnungen zwischen Bürgerwiese und Grunaer Straße errichten. Zu den Hintergründen, weshalb sie das Areal verkauft hat, war bisher bei "Immovation" niemand erreichbar. 

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.

Für den neuen Eigentümer bietet das Grundstück nach eigenen Angaben ein vielseitiges Entwicklungspotential für ein lebendiges Quartier. Es sollen neben Wohnungen auch Einzelhandels- und Büroflächen entstehen.  Durch die Verkaufsverhandlungen des bisherigen Besitzers des Lingner Areals mit der Gerchgroup konnten die Verhandlungen zum Erwerb der Robotronkantine - so wie vom Stadtrat beschlossen - in den vergangenen Wochen nicht fortgeführt werden, sagt Kai Schulz, der Pressesprecher der Satdt. Für Anfang kommenden Jahres ist ein Termin beim Oberbürgermeister mit der Gerchgroup vorgesehen, wo weiter über dieses spezielle Projekt gesprochen wird. Die Verwaltung plant weiterhin die Stadtratsbeschlüsse in Sachen Robotronkantine umzusetzen.

Für rund 100.000 Quadratmeter der Fläche liege bereits ein rechtskräftiger Bebauungsplan vor. Bauanträge wurden laut Stadtverwaltung aber noch nicht gestellt. Für die weiteren Flächen wird in den nächsten Jahren ein Bebauungsplanverfahren mit der Stadt Dresden durchgeführt, teilt der neue Eigentümer mit.

Die Gerchgroup investiert laut ihrer Pressemitteilung erstmalig in den neuen Bundesländern und freue sich auf die Arbeit in Dresden. Marc K. Thiel, Chief Transaction Officer im Vorstand der Gerchgroup sagt: „Eine solches Areal, direkt angrenzend an die historische Altstadt und den Großen Garten, ist schlicht einzigartig und passt hervorragend zu unserer Entwicklungsstrategie.“.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Das passiert jetzt mit der Robotron-Kantine

Der Flachbau ist gerettet, und nun? Die Stadt Dresden hat nun einen klaren Fahrplan vorgelegt.

Symbolbild verwandter Artikel

Die Robotron-Kantine ist gerettet

Die Stadt Dresden will das Gebäude kaufen. Es soll Leitprojekt für die Kulturhauptstadtbewerbung werden. 

Der Stadtrat hatte im Sommer 2018 den Weg frei gemacht und für das erste Baufeld zwischen Bürgerwiese und Lingnerallee einen Bebauungsplan aufgestellt. Für die weiteren Schritte müssen das blaue Bürohaus am Pirnaischen Platz sowie das Robotron-Atrium I abgerissen werden, in dem sich noch die Cityherberge befindet. Bis es so weit ist, werden noch einige Jahre vergehen. Immovation hatte von 2025 bis 2030 für die Fertigstellung gesprochen. Ob der neue Eigentümer das auch so plant, bleibt abzuwarten. (mit SZ/sr)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach. 

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.