merken
Deutschland & Welt

Folter in russischem Straflager

Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny muss in Straflager-Haft. In einem solchen kam es nun zu einem Fall von Folter und schwerer Gewalt.

Mitglieder der russischen Nationalgarde versammeln sich auf dem Roten Platz, um eine Protestkundgebung zu verhindern. Nach der Verurteilung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny in ein Straflager, werden neue Proteste erwartet. Ein neuer Zwischenfall dürfte
Mitglieder der russischen Nationalgarde versammeln sich auf dem Roten Platz, um eine Protestkundgebung zu verhindern. Nach der Verurteilung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny in ein Straflager, werden neue Proteste erwartet. Ein neuer Zwischenfall dürfte © AP/dpa

Moskau. Nach dem Straflagerurteil gegen den Kremlgegner Alexej Nawalny hat es einen neuen Fall von Gewalt in einem russischen Lager gegeben. In einer Haftanstalt in der Nähe der südsibirischen Stadt Irkutsk am Baikalsee sei ein Mann von anderen Gefangenen gefoltert und schwer verletzt worden, berichtete der Radiosender Echo Moskwy in der Nacht zum Montag.

Statt dem Verletzten zu helfen, hätten Aufseher ihn mit Klebeband fixiert und weitere Gewalt anderer zugelassen. Der Leiter des Lagers wurde dem Bericht zufolge entlassen.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

In russischen Straflagern kommt es immer wieder zu solchen Vorfällen. Sie sind berüchtigt für rohe Gewalt, Folter und auch Todesfälle.

Verlegung könnte im Geheimen passieren

Am Samstag hatte ein Gericht in der Hauptstadt Moskau die Straflagerhaft gegen Nawalny bestätigt. Unter Anrechnung früherer Haftzeiten und eines mehrmonatigen Hausarrests könnte der Oppositionelle nach Berechnungen seiner Anwälte nach zwei Jahren, sechs Monaten und zwei Wochen freikommen - also im Sommer 2023.

Das Gericht warf Nawalny einen Verstoß gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren vor, während er sich in Deutschland von einem Giftanschlag auf ihn erholte. Das Urteil steht im Westen als politisch motiviert in der Kritik.

Weiterführende Artikel

Russischer Strafvollzug: Nawalny ist sicher

Russischer Strafvollzug: Nawalny ist sicher

Russlands Straflager sind berüchtigt für Gewalt. Doch der in solch ein Lager verlegte Kremlkritiker Nawalny habe nichts zu befürchten, heißt es vom Strafvollzug.

Weitere Folter-Videos aus Straflager

Weitere Folter-Videos aus Straflager

Aus russischen Straflagern werden immer wieder Fälle roher Gewalt gemeldet. Russische Medien veröffentlichen weitere Videos, die das belegen sollen.

EU will neue Russland-Sanktionen

EU will neue Russland-Sanktionen

Der Fall Nawalny hat nun diplomatische Konsequenzen. Die EU-Außenminister wollen weitere Strafen gegen Russland auf den Weg bringen.

Nawalny scherzt über Haftbedingungen

Nawalny scherzt über Haftbedingungen

In einem Instagram-Post vergleicht Kremlkritiker Nawalny seine Haft mit einer Reise in einem Raumschiff. Er bedankt sich aber auch bei seinen Anhängern.

Wann der 44-Jährige in ein Straflager gebracht wird und wohin, war zu Wochenbeginn zunächst unklar. In der Regel erfolgen solchen Verlegungen innerhalb einer Woche nach dem Urteil. Allerdings sind die russischen Behörden nicht dazu verpflichtet, die Öffentlichkeit sofort darüber zu informieren. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt