Politik
Merken

Pro-russische Propaganda überzeugt immer mehr Ostdeutsche

Globale Eliten, Nato-Provokationen, US-Biowaffen: Viele Deutsche schenken mit Blick auf den Ukraine-Krieg teils kruden Erzählungen Glauben.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Immer wieder tauchen auch russische Flaggen bei Demonstrationen auf.
Immer wieder tauchen auch russische Flaggen bei Demonstrationen auf. © Symbolfoto: dpa/Stefan Sauer

Berlin. Pro-russische Verschwörungserzählungen überzeugen laut einer repräsentativen Befragung immer mehr Menschen in Deutschland. Nach einer Analyse des Center für Monitoring, Analyse und Strategie (CeMAS) stimmte fast jeder fünfte Befragte (19 Prozent) der Aussage zu, dass der russische Angriffskrieg eine alternativlose Reaktion Russlands auf die Provokation der NATO sei. 21 Prozent stimmten dieser Aussage teilweise zu. Im April hatte die Zustimmung noch bei zwölf bzw. 17 Prozent gelegen, wie aus der am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Studie hervorgeht. Zuvor hatte bereits das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet.

Eine ähnlich hohe Zustimmung fand sich laut CeMAS für die Aussagen, Putin gehe gegen eine globale Elite vor, die im Hintergrund die Fäden zieht (18 Prozent). 14 Prozent gaben an, dass die Ukraine eigentlich keinen Gebietsanspruch auf die Ukraine habe, und zwölf Prozent meinen, dass die Ukraine gemeinsam mit den USA geheime Biolabore zu Herstellung von Biowaffen betrieben habe.

Noch knapp jede zehnte Person stimmte dem Satz zu, dass der Krieg notwendig gewesen sei, um die angeblich faschistische Regierung in der Ukraine zu beseitigen (9 Prozent).

Deutliche Ost-West-Unterschiede

Auffällig in der CeMAS-Erhebung sind deutliche Unterschiede in der Bewertung pro-russischer Propaganda zwischen Ost- und Westdeutschland. Im Osten stimmte etwa jeder Dritte der Aussage zu, die Nato habe Russland provoziert, in Westdeutschland stimmten dem hingegen nur 16 Prozent zu. Und 14 Prozent der ostdeutschen Befragten glauben zudem, der Krieg in der Ukraine würde nur der Ablenkung von der Corona-Pandemie dienen. In Westdeutschland waren es sieben Prozent.

Blick auf einen Teil der Fragen und Antworten.
Blick auf einen Teil der Fragen und Antworten. © CeMAS

Besonders hohe Zustimmung erhielten die Verschwörungserzählungen von Wählerinnen und Wählern der AfD. Die zweithöchsten Zustimmungswerte erhielten die abgefragten Aussagen von Wählerinnen und Wähler der Linken.

Vergleiche man die Zustimmungswerte aus dem Oktober mit den Werten der Studie vom April 2022 zeige sich, dass bei allen Aussagen die Zustimmungen signifikant angestiegen sind, so die Autoren der Studie.

Die Daten basieren laut CeMAS auf einer bevölkerungsrepräsentativen Erhebung, die Datenerhebung fand zwischen dem 3. und 11. Oktober 2022 statt. An der Studie haben demnach 2.228 Personen zwischen 18 und 90 Jahren teilgenommen. (SZ/epd)