merken
Sachsen

Frau in Werdau an Stichverletzungen gestorben

Ein 31-Jähriger soll seine Frau und sein dreijähriges Kind in Werdau getötet haben. Nun gibt es erste Ergebnisse der Obduktion.

Eine Frau und ein Kleinkind sind in Werdau gewaltsam getötet worden.
Eine Frau und ein Kleinkind sind in Werdau gewaltsam getötet worden. © Archiv/Eric Weser

Zwickau. Die in Werdau (Landkreis Zwickau) tot aufgefundene Frau ist laut dem Obduktionsergebnis an mehreren Stichverletzungen im Oberkörper verstorben. Zur Todesursache des Kindes könnten keine Angaben gemacht werden, teilte die Staatsanwaltschaft Zwickau am Donnerstag mit. Auch der Tatzeitpunkt sei noch unklar. Die 43-Jährige und ihr drei Jahre altes Kind waren in der Nacht zu Mittwoch tot in einer Wohnung entdeckt worden. Unter Mordverdacht steht der 30 Jahre alte Vater des Kindes.

Der Tatverdächtige wurde noch am Mittwoch in eine Psychiatrie eingeliefert. Ein Richter des Amtsgerichts Zwickau hatte am Mittwoch einen sogenannten Unterbringungsbefehl gegen ihn erlassen. Ob der Beschuldigte bei seiner Tat unter Drogen stand, ist laut Staatsanwaltschaft derzeit noch unklar. Das werde ebenso geprüft wie die Frage, ob er bei der Tat schuldunfähig oder vermindert schuldfähig war.

Erkenntnisse zum Tatmotiv gebe es bislang nicht, heißt es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Der Beschuldigte hat sich demnach nicht zu den Vorwürfen geäußert. Er hatte am Mittwoch zu Polizisten gesagt, er habe seiner Frau und seinem Kind etwas angetan. Daraufhin war die Wohnung durchsucht worden. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen