Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
SZ + Sachsen
Merken

Immer weniger Schüler in Sachsen lernen Russisch

In den vergangenen Jahren sank die Zahl der Schüler, die Russisch lernen, stetig, auch im noch laufenden Schuljahr. Zwei sächsische Schulen berichten über die Lage im Russischunterricht.

Von Fionn Klose
 4 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Immer weniger Schüler wollen russisch lernen. Das macht sich an vielen Schulen bemerkbar, die Russisch-Unterricht anbieten.
Immer weniger Schüler wollen russisch lernen. Das macht sich an vielen Schulen bemerkbar, die Russisch-Unterricht anbieten. © Matthias Schumann

Die Zahl der Schüler in Sachsen, die Russisch lernen, sinkt stetig. Im laufenden Schuljahr 2022/23 werden aktuell 17.335 Schüler an insgesamt 247 allgemein- und berufsbildenden Schulen in Russisch unterrichtet, so Zahlen des Statistischen Landesamtes. Im Schuljahr 2021/22 lernten etwa 18.500 Schüler Russisch, das sind genauso viele wie 2004/05. Laut Daten des Kultusministeriums stieg die Zahl in allgemein- und berufsbildenden Schulen bis 2015/16 sogar auf 26.500 an, seitdem fiel sie wieder stetig ab.

Ihre Angebote werden geladen...