Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sachsen
Merken

Kretschmer überreicht fünf Menschen Verdienstorden der Bundesrepublik

Michael Kretschmer hat am Samstag fünf Sachsen den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland überreicht. Wer unter den Ordensträgern ist.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Ministerpräsident Kretschmer überreicht den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. v. l. Ronald Kaulfuß, Ines Kaulfuß, Dr. Ingrid Riedel, Prof. Dr. Gerhard Metzner und Dr. Michael Schlitt..
Ministerpräsident Kretschmer überreicht den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. v. l. Ronald Kaulfuß, Ines Kaulfuß, Dr. Ingrid Riedel, Prof. Dr. Gerhard Metzner und Dr. Michael Schlitt.. © Pawel Sosnowski

Sachsen Ministerpräsident Michael Kretschmer hat am Samstag fünf Bürgerinnen und Bürgern den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland überreicht. "Sie haben mit Ihrem ganz besonderen Einsatz, mit Ihren Ideen, mit Beharrlichkeit und Energie an ganz unterschiedlichen Stellen unglaublich viel für die Bundesrepublik und den Freistaat Sachsen bewegt", sagte der CDU-Politiker. Hierfür gebühre Ihnen große Anerkennung und Respekt.

"Sie stehen beispielhaft für all jene, die sich überall bei uns im Land für unser Gemeinwesen einsetzen und eine gute Entwicklung und den Zusammenhalt fördern, für ihre Mitmenschen da sind und Verantwortung übernehmen", sagte Kretschmer. Weitere acht Persönlichkeiten waren bereits am Mittwoch bei einer Feierstunde in der Staatskanzlei geehrt worden.

Mit dem vom Bundespräsidenten verliehenen Orden werden Menschen geehrt, die sich in besondere Weise um das Gemeinwohl verdient gemacht haben. Ausgezeichnet wurde unter anderem der Internist und Immunologe Gerhard Metzner. In seiner Praxis war er bis weit übers Rentenalter hinaus für seine Patienten da, die aus ganz Deutschland zu ihm kamen.

Ebenfalls geehrt wurde das Ehepaar Kaulfuß. Ines Kaulfuß und Ronald Kaulfuß setzen sich seit mehr als 15 Jahren dafür ein, die Stoffwechselerkrankung Morbus Wilson besser zu verstehen und Betroffene zu unterstützen. 2006 war ihre Tochter Lydia viel zu früh an den Folgen der seltenen Erberkrankung verstorben. (SZ/dpa)