merken
PLUS Sachsen

Sächsischer Datenschützer gegen KI an Schulen

Sachsen testet künstliche Intelligenz im Unterricht, um Lehrer zu entlasten. Warum der Datenschutzbeauftragte das Projekt sofort stoppen will.

Datenschutz ist bei der fortschreitenden Digitalisierung in den Schulen wichtig.
Datenschutz ist bei der fortschreitenden Digitalisierung in den Schulen wichtig. © dpa

Dresden. Es sei ein „revolutionäres System“ und ein „völlig neuer Schritt in der Bildungslandschaft“: Künstliche Intelligenz soll künftig Sachsens Lehrer im Unterricht unterstützen. Gegenwärtig wird das „Intelligente Tutorielle System Area9 Rhapsode“ an sechs Schulen in Sachsen getestet, darunter an der Max-Militzer-Grundschule in Bautzen, der Oberschule Dohna, und dem Gerda-Taro-Gymnasium in Leipzig. Parallel läuft der Test in Mecklenburg-Vorpommern.

Der sächsische Datenschutzbeauftragte will das stoppen. In einem Schreiben an das Kultusministerium forderte er, den Testbetrieb der Software sofort einzustellen – von einer Anweisung werde nur abgesehen, weil das Schuljahr gerade zu Ende ist und nun Sommerferien sind.

Anzeige
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!

Mit einem Crowdfundingprojekt unterstützt die Volksbank Dresden-Bautzen eG gemeinnützige Projekte.

Die besondere Lernplattform vermittelt nicht nur Inhalte und fragt Wissen ab, sie erkennt die unterschiedlichen Wissensstände der Lernenden genau. Es hilft ihnen auf individuellen Lernwegen, bis sie ein Thema wirklich verstanden haben.

Neben inhaltlichen Antworten geben die Nutzer Auskunft über ihre Selbstsicherheit von „Das habe ich verstanden“ über „Da bin ich unsicher“ bis zu „Ich habe keine Ahnung“. Gibt jemand eine falsche Antwort, kreuzt aber an, er sei sich sicher, erkennt das System eine unbewusste Inkompetenz – und umgekehrt. Das System kann mit dem Lernplan für alle Fächer, Schulformen und Altersstufen gefüttert werden.

Cloud-Dienst AWS aus den USA wird genutzt

Schon im März hatte sich der Datenschutzbeauftragte Andreas Schurig an das Ministerium gewandt und Bedenken geäußert – allerdings keine Antwort erhalten. Problematisch sei, dass das System einen US-amerikanischen Cloud-Dienst nutzt, Amazon AWS-Dienste. Dort werden die Lerndaten gespeichert. „Es erschließt sich uns nicht, warum wir die Daten auslagern“, sagt Sprecher Andreas Schneider. Sachsen habe unter anderem für die Lernplattform Lernsax auch Speicherkapazitäten.

Außerdem sind nach Ansicht des Datenschutzbeauftragten auch Lerndaten personenbezogene Daten – sie werden zusätzlich zu Benutzernamen, E-Mail und Passwort gespeichert. Diese Daten will der Softwarehersteller auch zur Verbesserung des Produktes nutzen.

Der Bewertungsprozess sei noch nicht abgeschlossen, sagt Andreas Schneider. Der Datenschutzbeauftragte werde abwarten, dass das Ministerium eine Begründung nachreicht. Sollte das nicht der Fall sein, kann der Datenschutzbeauftragte anordnen, dass die Nutzung der Software eingestellt wird.

Das Kultusministerium wird das Gespräch mit dem Datenschutzbeauftragten suchen, kündigte Sprecher Dirk Reelfs an. Der Testlauf von Area 9 in den Schulen sei mit dem Datenschutzbeauftragten abgestimmt gewesen und lief nur bis zum 22. Juli. Anschließend werde er ausgewertet. „Sollte es im Ergebnis des Testes zur Anwendung kommen, streben wir eine einvernehmliche Lösung mit dem Datenschutzbeauftragten an.“

Weiterführende Artikel

Sitzenbleiben kratzt am Selbstwertgefühl

Sitzenbleiben kratzt am Selbstwertgefühl

Durch Corona-Lücken überlegen viele, das Schuljahr zu wiederholen. Eltern können Kindern dabei die Ängste nehmen.

Wie geht es an den Schulen weiter, Herr Piwarz?

Wie geht es an den Schulen weiter, Herr Piwarz?

Sachsens Schüler stehen kurz vor den Sommerferien. Kultusminister Christian Piwarz spricht über Corona-Tests im Herbst, Luftfilter und eine Impfflicht.

KI soll Sachsens Schüler besser machen

KI soll Sachsens Schüler besser machen

Sachsens Lehrer sollen mit Künstlicher Intelligenz im Unterricht entlastet werden. Erste Tests laufen schon.

CoronaCast: "LernSax ist nicht das Problem"

CoronaCast: "LernSax ist nicht das Problem"

Der Lehrer Eberhard Müller hat seine Arbeit schon lange auf LernSax verlagert. Dass es beim Fernunterricht hakt, liege nicht an der Plattform. Ein Podcast über die Gründe.

Nach der Sommerpause soll der Kultusministerkonferenz ein Vorschlag zur Nutzung der Systeme gemacht werden. Eine Einführung der interaktiven Lernplattform sei schon nächstes Jahr denkbar, sagte Kultusminister Christian Piwarz (CDU) Anfang Juli bei einem Besuch der Leipziger Softwareentwickler „Area9 Lyceum“. Er könne sich vorstellen, dass der digitale Lernbegleiter zuerst in Kernfächern in höheren Klassen eingeführt und nach und nach in mehr Fachbereichen eingesetzt wird.

Mehr zum Thema Sachsen