merken
PLUS Pirna

Elbsandstein: Bergsteigerbund fordert freie Wege

Totholz bedroht weitere Wege in der Sächsischen Schweiz. Das will der Bergsteigerbund nicht hinnehmen. Der Nationalpark rät indessen zum Verzicht.

Brechende Bäume am Wanderweg: Hier die sogenannte Lehne in den Affensteinen in der Sächsischen Schweiz.
Brechende Bäume am Wanderweg: Hier die sogenannte Lehne in den Affensteinen in der Sächsischen Schweiz. © Mike Jäger

Schon bald könnten große Teile der Hinteren Sächsischen Schweiz nicht mehr begehbar sein. Dieses Szenario fürchtet der Sächsische Bergsteigerbund (SBB). Aktuell sind ein Dutzend Wege südlich des Kirnitzschtals aufgrund umgestürzter Bäume unpassierbar, zuletzt musste die zentrale Hauptroute in den Großen Zschand - die historische Zeughausstraße - wegen der akuten Gefahr von Baumstürzen für Wanderer gesperrt werden, vorerst bis Ende März.

Doch auch nebenan sieht es nicht besser aus. Neben dem Großen Zschand stehen auch im Schmilkaer Gebiet, an den Affensteinen und im Kleinen Zschand unzählige Fichten, die schon tot sind oder bald absterben werden. Der Borkenkäfer hat hier flächendeckend zugeschlagen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Bäume auch dort zu Hunderten quer über den Wanderwegen liegen - und diese dann für Waldbesucher blockieren.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Das will der Sächsische Bergsteigerbund, der sich gleichermaßen als Vertretung von Kletterern wie Wanderern im Elbsandsteingebirge sieht, nicht hinnehmen. "Das große Ausmaß von Wegen, die in der Hinteren Sächsischen Schweiz wegen des Borkenkäferbefalls nicht begehbar sind, wird von Wanderern und Bergsteigern nicht akzeptiert, zumal die Dauer der 'Unpassierbarkeit' ungewiss ist und etliche Jahre andauern wird", erklärt der SBB. Touristische Angebote stünden in ungekannten Größenordnungen infrage. Der Verein hat mehr als 16.000 Mitglieder.

Freistaat soll Sicherung der Wanderwege finanzieren

Der Bergsteigerbund fordert den Nationalpark beziehungsweise das sächsische Umweltministerium auf, die stehenden toten Bäume entlang wichtiger Wanderweg kontrolliert absägen zu lassen, solange das noch möglich ist. Danach sollten bereits unpassierbare Wege mit Spezial-Maschinen schrittweise freigeschnitten werden. "Für diese wichtigen Arbeiten zur Wiederherstellung der Wanderwege muss der Freistaat Sachsen ausreichend Ressourcen zur Verfügung stellen", erklärt der SBB. Für das Ausarbeiten eines Stufenplans bietet der Verein seine Unterstützung an.

Abgestorbene Fichten an den Poblätzsch-Wänden im Schmilkaer Gebiet: Am unteren Bildrand verläuft der Wurzelweg, ein viel genutzter Aufstieg zum Großen Winterberg.
Abgestorbene Fichten an den Poblätzsch-Wänden im Schmilkaer Gebiet: Am unteren Bildrand verläuft der Wurzelweg, ein viel genutzter Aufstieg zum Großen Winterberg. © Mike Jäger

Mit dieser Forderung nach mehr Geld vom Freistaat schließt sich der SBB der Stadt Sebnitz an. Deren Oberbürgermeister Mike Ruckh (CDU) sieht ebenfalls das Land Sachsen in der Pflicht, da diesem die Flächen im Nationalpark gehören. Als Grundstückseigentümer müsse der Freistaat die Sicherheit entlang öffentlich gewidmeter Straßen gewährleisten, zu denen der gesperrte Weg im Großen Zschand gehört. Die Stadt Sebnitz als zuständige Straßenverkehrsbehörde will ein länger währende Sperrung als bis zum 31. März nicht akzeptieren.

Für Wanderwege gilt eine solche Verkehrssicherungspflicht jedoch nicht. Der Bergsteigerbund argumentiert deshalb mit der Bedeutung der Wege für den Tourismus in der Sächsischen Schweiz, der angesichts der Cornona-Maßnahmen ohnehin vor wirtschaftlichen Herausforderungen stehe. Auch Landrat Michael Geisler (CDU) hatte jüngst mit Blick auf die bevorstehende Saison erklärt, man brauche "jeden Quadratmeter Wanderweg."

Spezialtechnik zum Freischneiden?

Der Nationalpark Sächsische Schweiz verfügt über mehr als 400 Kilometer markierte Wanderwege, hinzu kommen über 100 Kilometer Bergpfade und Zugänge zu Klettergipfeln. Die zwölf aktuell von Bäumen blockierten Wege machen zusammen 20 Kilometer aus. Die Nationalparkverwaltung verweist auf den vorderen Teil des Nationalparks rings um Rathen, Wehlen und den Lilienstein. Dort sei die Lage deutlich entspannter und alle Wege passierbar.

Lehnsteig im Schmilkaer Gebiet: Hier hat der Nationalpark bereits freigeschnitten, es liegen aber schon wieder neu umgebrochene Käferfichten quer über dem Weg.
Lehnsteig im Schmilkaer Gebiet: Hier hat der Nationalpark bereits freigeschnitten, es liegen aber schon wieder neu umgebrochene Käferfichten quer über dem Weg. © Mike Jäger

Aktuell lässt der Nationalpark an den Wegen die toten Bäume fällen, die als Rettungswege gelten, damit Bergwacht oder Feuerwehr im Ernstfall ungehindert ins Gebiet gelangen. Diese Arbeiten laufen seit zwei Jahren, derzeit sind gut 50 Kilometer Weg zu sichern. Ein derartiger Eingriff an allen Wanderwegen wie zum Beispiel den blockierten Richterschlüchten oder Weberschlüchten sei aber technisch nicht möglich, erklärt die Nationalparkverwaltung - und vor allem aus Sicht des Naturschutzes nicht zu verantworten.

Der Bergsteigerbund schlägt zum Freischneiden der blockierten Wege spezielle Technik vor, wie sie bereits im Nationalpark Harz genutzt wurde. Dort war ein Schreitbagger am Werk, der durch seine Stützfüße auch im steilen und unwegsamen Gelände operieren kann. Doch der Einsatz solcher Spezialmaschinen ist teuer, und auch sie dürften Schäden in dem sensiblen Naturschutzgebiet hinterlassen.

Nationalpark empfiehlt Verzicht

Nationalparkleiter Ulf Zimmermann hat bereits mehrfach betont, dass die derzeit als "unpassierbar" deklarierten Wege nicht dauerhaft gesperrt werden sollen. "Sobald es die Gefahrenlage zulässt, werden die blockierten Wege wieder freigeschnitten", heißt es im aktuellen Newsletter "SandsteinSchweizer" des Nationalparks. "Wir können aber nicht genau vorhersagen, wann das ist."

Abzweig in die Löfflerschlüchte im hinteren Teil des Großen Zschands: Lebensgefahr für Waldbesucher.
Abzweig in die Löfflerschlüchte im hinteren Teil des Großen Zschands: Lebensgefahr für Waldbesucher. © Mike Jäger

Entscheidend sei, dass in unmittelbarer Nähe des Weges keine bruchgefährdeten Baumstämme mehr stehen. Durch Vibrationen und Erschütterungen beim Sägen kann das Totholz jederzeit in sich zusammenbrechen. Die Waldarbeiter haben dann auf den engen Wegen kaum eine Chance, den herabstürzenden Kronen auszuweichen.

Weiterführende Artikel

Blockierte Wege: Nationalpark unter Druck

Blockierte Wege: Nationalpark unter Druck

Für die Totholzstrecken in der Sächsischen Schweiz ist keine schnelle Lösung in Sicht. Bei den Bergsteigern und in der Tourismusbranche wächst die Kritik.

Verzichts-Appell verärgert Wanderer im Elbsandstein

Verzichts-Appell verärgert Wanderer im Elbsandstein

In der Sächsischen Schweiz seien einige Wege zu gefährlich, sagt der Nationalpark. Kritiker fürchten eine systematische Verdrängung.

Totholz und Tourismus: So läuft's im Harz

Totholz und Tourismus: So läuft's im Harz

Borkenkäfer und umbrechende Bäume sind kein Phänomen der Sächsischen Schweiz. Wie gehen andere damit um? Ein Blick in den Nationalpark Harz.

Noch mehr gesperrte Wege im Elbsandstein?

Noch mehr gesperrte Wege im Elbsandstein?

Nationalparkchef Ulf Zimmermann tritt bei einem Online-Forum Ängsten um Einschränkungen entgegen. Die wird es aber noch weiter geben.

Der Nationalpark mahnt wegen der Lebensgefahr, die von dem stehenden Totholz ausgeht, alle Waldbesucher zur Vorsicht. Keinesfalls sollten Wanderer durch die liegenden Bäumen hindurchklettern, auch das Umgehen einer blockierten Stellen sei keine Alternative: Das Verlassen der Wege ist zum Schutz der Natur verboten. "Verzichten Sie lieber eine Zeit lang auf Ihre Lieblingstour, Ihren Lieblingsgipfel", erklärt die Nationalparkverwaltung. Und: "Vielleicht nutzen Sie in der Zwischenzeit ein Angebot eines anderen Gebiets außerhalb des Nationalparks, wo die Gefahrenlage geringer ist."

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna