merken
PLUS Familienkompass 2020 Sebnitz Familienkompass

Sächsische Schweiz: Saubere Spielplätze

Hohnstein, Bad Schandau und weitere Gemeinden werden im Familienkompass für ihre Spielplätze gelobt. Kritik gibt es an den Kita-Öffnungszeiten.

Olaf Woite von der Firma Holzdesign Fromme aus Niesky baute die neuen Spielplätze in und um Hohnstein mit auf.
Olaf Woite von der Firma Holzdesign Fromme aus Niesky baute die neuen Spielplätze in und um Hohnstein mit auf. © Daniel Schäfer

Es gibt genügend Platz zum Toben und die Spielplätze sind gut in Schuss. In den Hohnsteiner Ortsteilen wurden sie erst kürzlich neu gebaut. Das wird honoriert im Familienkompass Sachen. In der Umfrage, welche die Sächsische Zeitung gemeinsam mit der Freien Presse und der Leipziger Volkszeitung initiierte, wurden im Frühjahr 2020 mehr als 14.000 Eltern in Sachsen befragt. Die Orte Bad Schandau, Hohnstein, Kurort  Rathen, Rathmannsdorf, Reinhardtsdorf-Schöna und Wehlen wurden aufgrund der örtlichen Teilnehmerzahlen für die Auswertung zusammengefasst.

Das gemeinsam betrachtete Gebiet erhält insgesamt die Note 2,86. Das entspricht in etwa dem sächsischen Durchschnitt (2,83). Im sachsenweiten Ranking macht das Platz 97 von 146. Innerhalb des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge landen Bad Schandau, Hohnstein, Rathmannsdorf, Rathen, Reinhardtsdorf-Schöna und Wehlen zusammen auf Platz 4 von 18 Gebieten.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

© Familienkompass Sachsen

Repräsentativ sind die Ergebnisse des Familienkompasses zwar nicht. Sie deuten aber darauf hin, wo es in den Kommunen Probleme gibt. Ein Bereich fällt dabei besonders ins Auge: die Familienpolitik. Sie ist mit einer Note von 3,3 (nach Schulnoten) die am schlechtesten bewertete Kategorie in dem Gebiet.  

Kritik an fehlenden Freizeitangeboten

Unzufrieden sind die Umfrageteilnehmer mit dem, was die Kommunen für Familien tun: Note 3,4. Noch kritischer sieht es bei den Vereinsangeboten aus. Dafür wurde eine 3,83 erteilt. Auch zu wenig Freizeitangebote bemängeln die Befragten. Dies wurde mit 2,67 bewertet.

Gerade dieser Befund verwundert. Denn in Bad Schandau wie auch in Wehlen, Hohnstein und Rathewalde werden beispielsweise Bäder unterhalten - und das nicht nur für Touristen. Zusätzlich bietet Bad Schandau mit dem Nationalparkzentrum eine Attraktion, Hohnstein mit dem Max-Jacob-Theater und Rathen mit seiner Felsenbühne.

Für das Gebiet spricht jedoch, dass die meisten Teilnehmer die Frage, ob sie sich hier wohlfühlen, mit Ja beantwortet haben.

Foto: Familienkompass Sachsen
Foto: Familienkompass Sachsen © Familienkompass Sachsen
Foto: Familienkompass Sachsen
Foto: Familienkompass Sachsen © Familienkompass Sachsen
Foto: Familienkompass Sachsen
Foto: Familienkompass Sachsen © Familienkompass Sachsen
Foto: Familienkompass Sachsen
Foto: Familienkompass Sachsen © Familienkompass Sachsen
Foto: Familienkompass Sachsen
Foto: Familienkompass Sachsen © Familienkompass Sachsen
Foto: Familienkompass Sachsen
Foto: Familienkompass Sachsen © Familienkompass Sachsen

Kitas sollten länger öffnen

In Sachen Kinderbetreuung schneiden die Orte ebenfalls schlecht ab. Gefragt wurde unter anderem nach der Wunsch-Kita und den Öffnungszeiten. Um Familie und Job besser vereinbaren zu können, wünschen sich die Umfrageteilnehmer längere Kita-Öffnungszeiten. Für die jetzigen Angebote gab es nur eine 3,47. Viele Eltern sind bei der Kinderbetreuung offenbar auf die Unterstützung der Großeltern angewiesen.

Was jedoch gut bewertet wurde, sind die Kindertagesstätten selbst. Am besten kamen die Erzieher weg. Mit ihnen scheinen die Eltern im Großen und Ganzen zufrieden zu sein (Note 2,04). Der Landkreisdurchschnitt liegt da bei 2,11, der sachsenweite Durchschnitt bei 1,89. Auch ihre Wunsch-Kita haben die meisten Familien bekommen. In dieser Kategorie liegen die Gemeinden mit 2,13 über dem Durchschnitt. 

ÖPNV-Anbindung sollte besser werden

Wer beispielsweise von Waitzdorf aus mit dem Bus nach Sebnitz oder gar nach Pirna will, hat ganz schlechte Karten. Nur zweimal am Tag wird der Hohnsteiner Ortsteil vom Schulbus angefahren. Ohne eigenes Auto sind die Einwohner da aufgeschmissen. Auch die Verbindung von Hohnstein ins Elbtal nach Bad Schandau ist aktuell mit den Öffentlichen nur über den Umweg Pirna oder Sebnitz möglich.

Das will die Stadt Hohnstein gern ändern und strebt nach einer Busverbindung ins Elbtal. Die kann jetzt auch beantragt werden, da die Bauarbeiten an der kurzen Verbindung, der sogenannten Sense, abgeschlossen sind. In Hohnstein hofft man, dadurch auch stärker vom Tourismus zu profitieren, wenn die Stadt mit dem stark frequentierten Bad Schandau verbunden ist. Vor allem aber wäre es ein zusätzliches Angebot für die Hohnsteiner Einwohner.

Gute Nachbarschaft auf dem Land

Sehr gut (Note 1,66) schneiden Bad Schandau, Hohnstein, Rathen, Rathmannsdorf, Reinhardtsdorf-Schöna und Wehlen bei der Bewertung der Nachbarschaft ab. Die Menschen schätzen die Ruhe und die Gemeinschaft auf dem Land: Man kennt sich, man grüßt sich, es gibt noch den Plausch über den Gartenzaun.

Gerade in den kleinen Orten sind es oftmals lokale Initiativen und Vereine, die etwas für Kinder und Familien auf die Beine stellen. Stellvertretend seien der Verein Familie Aktiv in Rathmannsdorf oder die IG Weihnachtsmarkt in Reinhardtsdorf-Schöna genannt. Die Rathmannsdorfer beispielsweise veranstalten seit Jahren Treffs für Kinder, Jugendliche oder Senioren sowie Computer- und Sprachkurse. Die IG Weihnachtsmarkt in Reinhardtsdorf stellt seit 2004 den örtlichen Weihnachtmarkt auf die Beine und hat daneben im vergangenen Jahr ein altes Buswartehäuschen zur Büchertauschstelle aufgemöbelt. Ein Angebot, das von Einwohnern und Urlaubern gleichermaßen genutzt wird.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier. 

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Familienkompass 2020 Sebnitz