merken
PLUS Sachsen

Was will Sachsen plötzlich mit Streuobstwiesen?

Lange Zeit wollte kaum noch jemand Obstwiesen haben. Jetzt werden die Wiesen mit ihren vereinzelten Bäumen wiederentdeckt. Wem das nützt.

Holger Stein hat einen Streuobstwiesen-Hof in Gittersee.
Holger Stein hat einen Streuobstwiesen-Hof in Gittersee. © Jürgen Lösel

Wie im Bilderbuch sieht es aus auf Holger Steins Streuobstwiese in Freital. Zwischen den wie hingestreut wirkenden Obstbäumen, denen Wiesen wie diese ihren Namen verdanken, ziehen Schafe über leuchtend grünes Gras. Bienen umschwirren die Blüten. Holger Stein erzählt, wie früher die Verwandtschaft aus der Stadt zum Hof pilgerte, extra zur Baumblüte, diesem Rausch aus Düften und Farben. Jedes Frühjahr bestaunte Tante Hannel die rosa angehauchten Flämmchen der Apfelblüten über knorrigem, bemoostem, wundersam gedrechseltem Holz.

Das Schauspiel lässt sich heute noch erleben. In Sachsen gibt es mehr als 13.000 Streuobstwiesen. In Deutschland und Europa kommen sie zu neuen Ehren. Kürzlich erklärte die Unesco diese traditionsreiche Art des Obstanbaus zum immateriellen Kulturerbe, zu dem auch Bier, Brot oder Skat zählen. Seit diesem Jahr gibt es einen Tag der Streuobstwiese, der auf ihren selten gewürdigten Wert und ihre Besonderheiten aufmerksam machen will.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Schafe, Obstbäume, Wiese, Sonne: Holger Steins Hof in Freital sieht aus wie aus einem kitschigen Bilderbuch.
Schafe, Obstbäume, Wiese, Sonne: Holger Steins Hof in Freital sieht aus wie aus einem kitschigen Bilderbuch. © Jürgen Lösel

Als Streuobstwiese gelten in Sachsen Wiesen mit mehr als zehn hochstämmigen Bäumen oder mehr als 500 Quadratmeter Fläche. Sie stehen unter Schutz und können gefördert werden, denn sie sind Hotspots der biologischen Vielfalt. In den Bäumen und ihren typischen Höhlen, aber auch im Totholz finden Insekten, Vögel und Säugetiere Nahrung und Unterschlupf.

Ebenso auf den Grünflächen drumherum, die nicht gedüngt und nur selten gemäht werden. Dadurch bieten sie eine enorme Vielfalt an Kräutern und Blumen. Zudem stellen die Obstwiesen durch den in Jahrhunderten entwickelten Sortenreichtum des Obstes ein genetisches Gedächtnis dar, das gefährdet ist. Die dauerglänzenden Superfrüchte aus dem Großhandel beschränken sich auf nur wenige Sorten.

Schnäpse aus eigenem Obst

Holger Stein holt aus seinem Keller ein paar seiner Schätze vom vergangenen Herbst: schön gerundete Äpfel mit roten Backen und einer erstaunlich faltenlosen Haut, ganz ohne Chemie. Stein schneidet einen der Brettacher Gewürzäpfel in mehrere Stücke, guckt prüfend. „Manchmal entwickelt diese Sorte ein bisschen Schimmel im Kernhaus, da muss man darauf achten.

Aber der Geschmack – ist er nicht wunderbar, trotzdem er nun seit Monaten bei uns im Keller lagert? Da finden sich Noten von Banane. Und sogar Ananas.“ Nicht nur das Aroma bringt den 57-Jährigen zum Schwärmen. Der Brettacher Gewürzapfel schmecke fantastisch auf Kuchen, bleibt weiß beim Backen.

„Er ist außerdem ein hervorragender Brennapfel“, sagt Holger Stein. Im Hauptberuf ist er Fotograf, im Nebenerwerb Landwirt. Vor drei Jahren eröffnete er die „Erste Sächsische Abfindungsbrennerei“. Dort stellt er edle Schnäpse vorwiegend aus eigenem Streuobst und aus Wildsammlung her.

Selbstgebrannter Obstler von Holger Stein.
Selbstgebrannter Obstler von Holger Stein. © Jürgen Lösel

Holger Stein und seine Familie bilden die fünfte Generation, die den Hof führt. Die Großeltern waren es, die den Gewürzapfel auf ihre große Obstwiese brachten: Bei ihrer Hochzeit 1930 pflanzten sie ihn. Zu fast jedem seiner 250 Obstbäume kann Holger Stein eine Geschichte erzählen. Die Bäume haben viel erlebt: Krieg und Leid, aber auch Freude und Neubeginn.

Schon als Kind war Stein dabei, wenn Großeltern und Eltern ihren Obstgarten pflegten. Manchmal greift Holger Stein selber zur Handsense in der Morgendämmerung eines Sommertags, „das macht den Kopf frei, und ich fühle mich meinen Großeltern auf gewisse Weise nah“. Aber meist überlässt er das Mähen seinen Schafen oder nutzt Mähtechnik. Das Leben mit einer Streuobstwiese ist nicht so romantisch und landlustig, wie es zunächst klingt. „So eine Wiese erfordert viele Kenntnisse und macht viel Arbeit, ebenso das Ernten und Verarbeiten des Obstes. Aber ich liebe das, was ich hier tue. Mir ist es wichtig, den Hof mit seinen Wiesen zu erhalten für die nachfolgenden Generationen.“

Das "Höher, Schneller, Weiter" ist weg

Überdies fasziniert ihn, wie man die Vielfalt der Obstsorten in Hochprozentiges übersetzt, verschiedene Sorten komponiert, den Geschmack und den Duft konserviert. Holger Stein befasst sich mit dem Brennen, seit er als junger Handwerker auf der Walz den Selbstgebrannten in Osteuropa verkostete. „Ich lege Wert auf Qualität und Genuss, nicht auf Quantität, und habe keine Mühe, meine Produkte zu verkaufen, auch ohne viel Werbung. Aber das hier ist ein Mikrokosmos. Das Höher, Schneller und Weiter ist weit weg. Ich muss davon nicht leben.“

Die Frage der Wirtschaftlichkeit stellt sich jedem, der eine Streuobstwiese erbt, übernimmt oder selber anlegen will. „Man kann eine Streuobstwiese nicht ohne die Nutzung denken und planen“, sagt Andreas Wegener von der Grünen Liga in Dresden. Der gelernte Gärtner und Biologe pflegt seit vielen Jahren die gut 15 Hektar umfassenden Streuobstwiesen des Naturschutzvereins, vielfach im Auftrag der Eigentümer.

Andreas Wegener von der sächsischen Grünen Liga auf einer steilen Steuobstwiese in Sobrigau.
Andreas Wegener von der sächsischen Grünen Liga auf einer steilen Steuobstwiese in Sobrigau. © Jürgen Lösel

Andreas Wegener blickt auf eine Wiese im Kreischaer Ortsteil Sobrigau, die für ihn das schwierige Nischendasein und die gesamte Problematik der Streuobstwiesen im 21. Jahrhundert spiegelt: Sie erstreckt sich auf einem steilen Hang mit einem Höhenunterschied von 70 Metern. In der Ferne rauscht leise die Prager Autobahn. Rotmilane kreisen über der Wiese.

Beim Mähen kommt spezielle Technik aus dem Alpenraum zum Einsatz. „Hier kann niemand effektiv Landwirtschaft nach heutigen Maßstäben betreiben. Nur deshalb hat die Wiese die Veränderungen der vergangenen Jahrzehnte überlebt“, meint Wegener.

Was ist eine "Streuobstwiese" überhaupt?

Von „Streuobstwiesen“ sprach bis kurz nach dem Zweiten Weltkrieg niemand, nur von „Obstgärten“ oder „Obstwiesen“. Sie waren über viele Jahrhunderte wichtiger Bestandteil der Ernährung und wurden mehrfach genutzt: Auf den mit größerem Abstand gepflanzten Hochstämmen gedieh das Obst.

Darunter wurden Feldfrüchte angebaut. Später ging man dazu über, dort das Vieh weiden zu lassen oder Heu herzustellen. Die Baumäcker oder Baumwiesen umgaben wie Gürtel die Dörfer und Höfe. Obstbäume säumten in großer Zahl Wegränder und bildeten Alleen.

Blüten über Blüten - vor allem im Frühjahr sind Obstbäume eine Augenweide.
Blüten über Blüten - vor allem im Frühjahr sind Obstbäume eine Augenweide. © Jürgen Lösel

Dass sich Obstsorten seit Jahrhunderten fast unverändert erhalten haben, ist dem Veredeln zu verdanken. Dabei wird ein Trieb der Wunschsorte, der sogenannte Edelreiser, in einen neuen Baum eingesetzt. Die Veredelungstechniken kamen aus der antiken Welt über die Römer nach Mitteleuropa. Die Klöster pflegten sie im Mittelalter weiter. Nach der Reformation wurden in den protestantischen Gebieten die Klöster aufgelöst.

Kein Wunder, dass sich Sachsens Kurfürst August im 16. Jahrhundert besonders intensiv um Obstzucht bemühte. Er schrieb ein Buch darüber und tauschte Edelreiser mit anderen Kurfürstentümern. Verpflichtete Bauern zur Obstbaumpflanzung und erließ 1577 ein Gesetz, wonach jedes Ehepaar mit Landbesitz im Hochzeitsjahr zwei Obstbäume zu pflanzen und zu pflegen habe.

Ohne Pflege vergreisen die Bäume

Das 20. Jahrhundert brachte tiefgreifende Veränderungen für den Obstanbau. Immer mehr Plantagen entstanden mit niedrig wachsenden Bäumen, die intensiv bewirtschaftet werden mit Dünger und Spritzmitteln. In Westdeutschland verwandelten sich die Streuobstwiesen nach dem Zweiten Weltkrieg in Bau- oder Ackerland. In Ostdeutschland setzte dieser Prozess ab 1960, vor allem nach 1989 ein, begünstigt durch Fördermittel der EU, die Geld zahlte für die Rodung alter Obstbäume. „Es gibt Schätzungen, dass dadurch 75 Prozent der Streuobstwiesen verschwunden sind“, sagt Andreas Wegener. Genaue Zahlen dazu existieren nicht.

Das, was übrig blieb, wurde vielfach nicht mehr gepflegt. Zu wenige Nachpflanzungen erfolgten, und ohne korrekten und regelmäßigen Schnitt vergreisen die Bäume schnell und sterben vorzeitig ab. Dabei können manche der hochstämmigen Obstbäume 100 Jahre und älter werden.

Das Beschneiden ist eine Fertigkeit, die in früheren Zeiten zum Allgemeinwissen gehörte. „Leider erleben wir heute auf vielen Wiesen, in Gärten oder an Straßenrändern oft unsachgemäße Schnitte“, sagt Wegener. Er zeigt auf Bäume am Rand eines Feldes ein paar Meter weiter: Die Bäume wurden oben und an den Seiten mit großen Schnitten gekappt, aus den Schnittflächen wachsen zahllose gerade Triebe steil empor.

Eine tragfähige Krone entwickele sich aus diesem Torso nicht mehr. „Man kann einen Baum nicht kleiner schneiden, sondern lichtet so aus, dass der Baum nicht unablässig im Kronenbereich treibt. Er muss eher in die Breite wachsen.“

Im Altholz fühlen sich Insekten heimisch. Es wird nicht weggeräumt - auch wenn Besucher den Anblick als "unordentlich" bezeichnen könnten. Der Biodiversität tut es gut.
Im Altholz fühlen sich Insekten heimisch. Es wird nicht weggeräumt - auch wenn Besucher den Anblick als "unordentlich" bezeichnen könnten. Der Biodiversität tut es gut. © Jürgen Lösel

Es gibt viele Fragen rund um das Streuobst, die Andreas Wegener umtreiben. Die Schwächung der Bäume durch die zunehmende Trockenheit. Der Obstbaumsplintkäfer, ein Borkenkäfer, der auch Apfelbäume befällt. Die immer häufigeren Wildschäden, die das Mähen erschweren.

Dennoch, Wegener glaubt an eine Zukunft für die Streuobstwiesen. Die mobilen Saftpressen können seiner Ansicht nach helfen, Streuobst einen kleinen, aber kontinuierlichen Markt zu verschaffen. Seit 2006 betreibt er mit einem Freund selber eine. Am Anfang zogen die beiden mit ihrer Presse durch das Land.

Inzwischen haben sie bestimmte Orte und verteilen über das Internet Termine. Die Kunden kommen, lassen ihr Obst pressen und nehmen es in speziellen Boxen gleich mit. In Sachsen gibt es inzwischen einige mobile Saftpressen und Keltereien, die auf die Verwertung von Streuobst spezialisiert sind.

Roden kommt nicht in Frage

Für den Erhalt und die Neuanlage von Streuobstwiesen gibt es viele Gründe. Manche Menschen lieben die Wiesen einfach, die Vielfalt des Obstes und die Möglichkeit, eine kleine Oase zu schaffen. „In letzter Zeit kommen mehr junge Leute zu uns, besonders junge Familien, die sich für Streuobstwiesen interessieren“, sagt Katrin Müller vom Landschaftspflegeverband Osterzgebirge/Sächsische Schweiz.

Katrin Müller vom Landschaftspflegeverband Sächsische Schweiz Osterzgebirge
Katrin Müller vom Landschaftspflegeverband Sächsische Schweiz Osterzgebirge © Jürgen Lösel

Wie viele der regionalen Landschaftspflegeverbände bemüht man sich auch hier, durch fachlichen Rat, Vermittlung von Experten und Aktionen, die Streuobstwiesen zu fördern. Da gibt es Baumgeschenke, Schnittseminare oder das Streuobstwiesenfest im September, wo man Obstschätze von Pomologen bestimmen lassen kann.

Eine dieser Familien, die bei Katrin Müller Beratung suchten, lebt in Kleinopitz bei Tharandt. Auf einem 8.000 Quadratmeter großen Grundstück haben die studierten Agrarwirte Daniel Barth und Elisabeth Dreher ein Haus gebaut. Dass sich am hinteren Ende eine Streuobstwiese befand, war beim Kauf 2014 nur zu erahnen. „Man sah die Spitzen, dazwischen waren meterhoch Brombeeren“, erzählt Barth.

Elisabeth und Daniel Barth lassen sich vom Landschaftspflegeverband beraten.
Elisabeth und Daniel Barth lassen sich vom Landschaftspflegeverband beraten. © Jürgen Lösel

Wochenende für Wochenende kämpfte er sich mit seiner Familie durch das Gestrüpp. Zum Vorschein kamen 18 alte Bäume, vorwiegend Apfelbäume. Über eine Rodung hat Daniel Barth keinen Augenblick nachgedacht. „Meine Großeltern hatten auch so eine Obstwiese“, sagt er. Die Äpfel – in guten, nicht zu trockenen Jahren um die 1.000 Kilo – liefert er an Andreas Wegeners Saftproduktion. Er hat einen Vertrag abgeschlossen und erhält für jedes Kilo Obst 25 Cent.

"Das ist einfach schön"

Zwischen den alten Bäumen stehen einige jüngere Bäume, die die beiden in den vergangenen Jahren gepflanzt haben. Darunter Apfelbäume der Sorten Kaiser Wilhelm und Schöner von Herrnhut, eine Bunte Julibirne und die Königin Viktoria, eine rote Pflaume. Die Wurzeln sind umhüllt von Drahtkörben, um geschützt zu sein gegen Wühlmäuse. Das Anpflocken soll verhindern, dass sich die Bäume in den ersten Jahren bei Wind zu stark bewegen und ihre noch zarten Wurzeln ausreißen.

Jedes Jahr im Frühling mäht Elisabeth Dreher Wege in das Gras der Streuobstwiese, die im Sommer in Abschnitten gemäht wird. Abends nach der Arbeit wandeln die beiden gern dort entlang, ausgestattet mit einem Fernglas. Mitten durch die blühenden Bäume, vorbei an zahlreichen Nistkästen, einem Insektenhotel und ihren Bienenkästen.

Die Wiesen sind Paradies für Tiere - vor allem Insekten.
Die Wiesen sind Paradies für Tiere - vor allem Insekten. © Jürgen Lösel

Bei gutem Wetter sitzen sie gern auf der Eichenbank unter einem Apfelbaum. Lauschen den Rufen der Eulen. Betrachten die Teppiche aus lila und rosafarbenen Wicken, die die Wiese zieren. Beobachten Bunt- und Grünspechte, jagende Fledermäuse, Dachse.

„Das ist einfach schön“, sagt Elisabeth Dreher. „Es fasziniert mich, was hier alles wächst und lebt. Ich kann nicht alles benennen, ich bin ja keine Expertin. Aber was wir sehen, versuchen wir, zu bestimmen.“ Regelmäßig sammelt sie Kräuter auf ihrer Wiese, für Tees. Neulich hat sie sich einen Einkoch-Apparat gekauft. Jetzt, wo das Haus fertig und etwas mehr Zeit ist, will sie sich intensiv damit befassen, was man aus dem Obst noch alles machen kann.

Weiterführende Artikel

Schottergärten: Praktisch oder schädlich?

Schottergärten: Praktisch oder schädlich?

Schottergärten sind Realität in vielen deutschen Wohnsiedlungen. Umweltschützer warnen davor. Und in einigen Ländern drohen Bußgelder.

Wie traditionelle Lebensmittel bewahrt werden können

Wie traditionelle Lebensmittel bewahrt werden können

Viele traditionelle Lebensmittel verschwinden, weil sie nicht perfekt aussehen. In einer Arche des Geschmacks werden sie bewahrt - auch aus Sachsen.

Streuobstwiesen in Sachsen bedroht

Streuobstwiesen in Sachsen bedroht

Streuobstwiesen sind in Sachsen als Lebensraum vieler Lebewesen gefährdet. Doch unter jungen Menschen wächst neue Begeisterung für alte Obstsorten.

Besonderer Nachwuchs auf Streuobstwiese

Besonderer Nachwuchs auf Streuobstwiese

Am Stadtrand von Freital wurde eine alte Apfelsorte aus der Lausitz gepflanzt. Sein Name klingt leicht kurios, für seine Früchte gibt es schon einen Verwendungszweck.

  • Eine Untersuchung zu Streuobstwiesen in Sachsen, herausgegeben vom Sächsischen Umweltministerium, finden Sie hier.

  • Die Initiative Streuobst in Sachsen setzt sich für die Erhaltung der vielfältigen Landschaften ein - mit Veranstaltungen und umfassenden Informationen auf ihrer Webseite.

Mehr zum Thema Sachsen