merken

Sachsen

Sachsens Landeswahlleiterin wird bedroht

Der Wahlausschuss hat den Großteil der AfD-Landesliste für ungültig erklärt. Nun werden Leiterin Carolin Schreck und ihre Behörde von Rechten bedroht.

Carolin Schreck, Landeswahlleiterin in Sachsen. © Daniel Schäfer/dpa-Zentralbild/dpa

Dresden. Nach der Entscheidung zur AfD-Landesliste sind der Landeswahlausschuss und die Landeswahlleiterin Carolin Schreck Ziel von Hass und Gewaltandrohungen. „Wir nehmen eine Lagebewertung vor und geben der Behörde Handlungsempfehlungen“, sagte Sachsens Polizeipräsident Horst Kretzschmar. „In öffentlichen Sitzungen erhalten die Mitglieder des Landeswahlausschusses Polizeischutz.“ Der Ausschuss hatte am Freitag Teile der Liste für ungültig erklärt. (SZ)

Anzeige

Großer Badespaß in Freitals Freibädern 

Nach vielen Renovierungsarbeiten ist die Badesaison in den Freibädern "Windi" und "Zacke" in vollem Gange. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Die 7 wichtigsten Fragen zum AfD-Listen-Streit

Die Partei sieht keine Fehler bei der Aufstellung ihrer Kandidaten zur Landtagswahl und kündigt juristische Schritte an.

Symbolbild verwandter Artikel

Listendebakel: Gauland spricht von Tricks

Die AfD wittert in Sachsen ein Komplott. Doch intern gibt es Kritik an denjenigen, die verantwortlich für die Formfehler bei den Landtagswahllisten sind.

Symbolbild verwandter Artikel

Was bedeutet die Entscheidung für Sachsens AfD?

Wegen formaler Fehler muss die Partei zur Landtagswahl mit deutlich weniger Kandidaten antreten.

Symbolbild verwandter Artikel

Schuld sind nicht die Anderen

Die AfD-Landesliste ist zum großen Teil ungültig. Nun kommt es darauf an, wie die Partei damit umgeht. Ein Kommentar.

Symbolbild verwandter Artikel

AfD-Landesliste zum großen Teil ungültig

Der Partei ist bei der Aufstellung ihrer Liste ein Fehler unterlaufen. Dadurch muss sie zur Landtagswahl mit deutlich weniger Kandidaten antreten.