merken

Zittau

Schräge Fahrten im Zittauer Gebirge

Das Oberlausitzer Dreieckrennen hat am Wochenende wieder Motorsport der Extraklasse geboten - auf zwei und vier Rädern. 

Dreiecksrennen in Klasse 7: Hier sind Thomas Weller und Kathrin Koalick aus Drebkau auf ihrer RTK Yamaha mit 350 ccm zu sehen.
Dreiecksrennen in Klasse 7: Hier sind Thomas Weller und Kathrin Koalick aus Drebkau auf ihrer RTK Yamaha mit 350 ccm zu sehen. © Rafael Sampedro

Ein lautes Motorsport-Spektakel haben Besucher und Fahrer am Sonnabend und Sonntag im Zittauer Gebirge erlebt. Auf dem 5,9 Kilometer langen Rundkurs zwischen Saalendorf, Jonsdorf und Waltersdorf waren Formel-, Seiten- und Tourenwagen, Motorräder, Karts in 12 Klassen unterwegs, vom Vorkriegsmodell bis zum Youngtimer. 

Nur in zwei Kategorien durften auch aktuellere Fahrzeuge auf die Strecke. Hinzu kam ein Sonderlauf für ausgewählte Autos. Mit 280 Teilnehmern aus sieben Ländern wie Tschechien, Slowakei, England, Schweiz und Österreich war das 7. Oberlausitzer Dreiecksrennen ausgebucht - dabei hätten gern noch mehr mitgemacht. 

Anzeige
Bereit zum Abheben?

Los geht's auf einen spannenden Flug in die Welt der Wertpapiere.

In den Fahrpausen konnten Besucher im Taxi fahren. Für die standen hochkarätige Rennfahrzeuge, ein Nascar und ein V8-Star zur Verfügung. Der Erlös der Fahrten kommt dem Verein Sonnenstrahl in Dresden zugute, der sich um krebskranke Kinder und Jugendliche kümmert. 

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau