merken
PLUS Sebnitz

Baustart fürs Sebnitzer Museum

Am 1. März beginnt die Sanierung der Städtischen Sammlungen in Sebnitz. Autofahrer müssen deshalb mit Einschränkungen rechnen.

Ab Montag werden die Städtischen Sammlungen Sebnitz umfassend saniert.
Ab Montag werden die Städtischen Sammlungen Sebnitz umfassend saniert. © Steffen Unger

In Sebnitz beginnen am Montag die Bauarbeiten am Museum sowie dem benachbarten Afrikahaus. Es ist das größte städtische Bauvorhaben auf absehbare Zeit und wird rund zwei Millionen Euro kosten. Die Planer haben eine Bauzeit von gut zwei Jahren dafür veranschlagt. Die beiden Gebäude werden währenddessen komplett saniert.

Autofahrer müssen aufgrund des Bauprojekts mit Einschränkungen rechnen. Beginnend ab dem 1. März bis voraussichtlich Ende Mai wird die Hertigswalder Straße in Sebnitz im Bereich des Museums halbseitig gesperrt und die Fahrbahn eingeengt. Das kündigt die Stadtverwaltung an. Die verbleibende Fahrspur ist nur 2,20 Meter breit. Größere Fahrzeuge wie Lkws und Busse können die Hertigswalder Straße in dieser Zeit nicht befahren. Ebenfalls wird der Gehweg auf der rechten Seite für Fußgänger gesperrt.

Anzeige
Der ValiKom Transfer
Der ValiKom Transfer

Die Zertifizierung der teilweisen oder vollen Gleichwertigkeit eines Referenzberufes ist ein Impuls für den Arbeitsmarkt von innen heraus!

Umleitung für Linienbus

Für den Busverkehr bedeutet das, dass die Haltestelle auf der Hertigswalder Straße vorübergehend nicht angefahren werden kann. Die Nutzer der Linienbusse, darunter die Schüler des Goethe-Gymnasiums, werden gebeten, bereits an der Haltestelle am Markt auszusteigen. Für die Stadtbuslinie T, die von der Grenzbaude kommt, wird eine Ersatzhaltestelle am Markt in Richtung Bahnhof eingerichtet.

Weiterführende Artikel

Wie das Museum Sebnitz aussehen könnte 

Wie das Museum Sebnitz aussehen könnte 

Bei der Sanierung von Museum und Afrikahaus soll der Eingangsbereich komplett neu gestaltet werden. Eine Visualisierung zeigt nun wie.

Der Sebnitzer Stadtrat hat im Februar Bauaufträge für mehr als 400.000 Euro für das Museum vergeben, zuvor waren es im Januar schon einmal 95.000 Euro für die Elektroinstallation. Der äußerlich hervorstechendste Teil des Projekts ist ein Verbindungsbau, der künftig als zentraler Empfangsbereich für die zwei baulich getrennten Gebäude dienen soll. Der Eingang wird dann in die Mitte zwischen den Häusern verlagert. Für die Vorbereitung des Großprojekts ist das Museum bereits seit Oktober 2019 geschlossen, sämtliche Bestände wurden ausgelagert.

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Sebnitz