merken
Sebnitz

Ein besonderer Weihnachtsgruß

Engagierte Sebnitzer spielen ein Weihnachtsständchen vorm Seniorenheim - stellvertretend für die Mitarbeiter und Bewohner aller Heime.

Annette Schmidt-Scharfe (li.) sowie Annegret und Karlheinz Schowalter überbrachten dem Pflegeheim einen musikalischen Weihnachtsgruß.
Annette Schmidt-Scharfe (li.) sowie Annegret und Karlheinz Schowalter überbrachten dem Pflegeheim einen musikalischen Weihnachtsgruß. © Steffen Unger

Die Mitarbeiter in der Altenpflege und die Bewohner von Seniorenheimen gehören zu denen, die am stärksten von der Corona-Pandemie betroffen sind. Die Pflegerinnen und Pfleger sind unter erschwerten Bedingungen tagtäglich für die Senioren da, gleichzeitig gibt es in dem Heimen besonders viele Krankheitsfälle. Schon seit Monaten können die Bewohner nur noch eingeschränkt Besuch empfangen.

Eine Gruppe von engagierten Sebnitzern, die sich seit einiger Zeit unter dem Dach der Aktion Zivilcourage regelmäßig in Sebnitz zusammenfindet, wollte diesen Menschen nun eine Freude bereiten. Am Dienstagnachmittag versammelten sie sich vor dem Pflegeheim der Volkssolidarität in Sebnitz, spielten ein kleines Programm bestehend aus Weihnachtsliedern, Bläserstücken und Gedichten. Die Senioren konnten von den Balkons ihrer Zimmer aus zuhören.

Klinik Bavaria Kreischa
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Die Aktion ist als Dankeschön für die Mitarbeiter gedacht, die immer weiter schuften, erklärt Annegret Schowalter, eine der Organisatorinnen. Und natürlich auch als kleine Freude in der Weihnachtszeit für die Senioren. "Wir danken allen, die in schwierigen Zeiten unermüdlich helfen, den Laden am Laufen zu halten. Für uns alle erhoffen wir, dass wir ohne große Schäden gut durch die Krise kommen", heißt es im Weihnachtsgruß der Gruppe.

Für das Pflegheim hatten die Sebnitzer noch einen geschmückten Weihnachtsbaum im Gepäck sowie eine eigens gestaltete Grußkarte für jeden Mitarbeiter und Bewohner. Die Karte zeigt ein Motiv der Grafikerin Jana Spitzer, welches an das Sebnitzer Schattenspiel erinnert. Im Inneren der Karte ist folgender Weihnachtsgruß des Schriftstellers Gustav Falke zu lesen:

Nun leuchten wieder die Weihnachtskerzen
und wecken Freude in allen Herzen.
Ihr lieben Eltern, in diesen Tagen,
was sollen wir singen, was sollen wir sagen?
Wir wollen euch wünschen zum heiligen Feste
vom Schönen das Schönste, vom Guten das Beste!
Wir wollen euch danken für alle Gaben
und wollen euch immer noch lieber haben.

Die engagierten Sebnitzer möchten ihren Weihnachtsgruß als allgemeine Botschaft verstanden wissen. "Wir können zwar nur an einem der Sebnitzer Heime aktiv werden, möchten mit unserem Gruß aber alle in der Region ansprechen, die ähnlich betroffen sind", sagt Annegret Schowalter. Mit der Leitung des Pflegeheims der Volkssolidarität wurde die Aktion im Vorfeld abgesprochen, damit die Bewohner rechtzeitig nach ihrem Kaffeetrinken auf den Balkons erscheinen.

Sogar beim Landratsamt in Pirna hat die Sebnitzer Gruppe vorher angefragt, damit alles in Ordnung geht, sie nicht gegen die aktuell gültigen Kontaktbeschränkungen und Hygieneregeln verstößt. Da genau vier Personen aus zwei Haushalten beteiligt waren und alles außerhalb des Pflegeheims mit genügend Abstand stattfand, gab es keinerlei Einwände.

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Sebnitz