SZ + Dynamo
Merken

Dynamos Geschäftsführer: "Das war ein Überfall"

Erst der Abstieg, dann der Skandal. Dynamo Dresdens Geschäftsführer Jürgen Wehlend distanziert sich mit scharfen Worten vom Angriff der Dynamo-Ultras kurz vor Mitternacht. "Da wurde eine klare Grenze überschritten, das hat Konsequenzen."

Von Tino Meyer
 3 Min.
Teilen
Folgen
Der kaufmännische Geschäftsführer Jürgen Wehlend findet klare Worte zu den Begleiterscheinungen beim Relegationsrückspiel, das Dynamo Dresdens Abstieg in die 3. Liga besiegelt hat.
Der kaufmännische Geschäftsführer Jürgen Wehlend findet klare Worte zu den Begleiterscheinungen beim Relegationsrückspiel, das Dynamo Dresdens Abstieg in die 3. Liga besiegelt hat. © dpa/Robert Michael

Dresden. Auch für Dynamo Dresdens kaufmännischen Geschäftsführer Jürgen Wehlend war es eine kurze Nacht, in der einiges zusammengekommen ist. Zum einen die 0:2-Niederlage im Rückspiel der Relegation gegen den 1. FC Kaiserslautern und damit der Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga. Noch schwerer als dieser sportliche Rückschlag, von dem Wehlend vorab meinte, er würde den Verein nicht umhauen, ist allerdings der Imageschaden. "Das tut uns extrem weh, nicht nur Dynamo Dresden, sondern auch der Stadt Dresden", sagt Wehlend in einer ersten Stellungnahme.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!