merken
Dresden

Neun mutmaßliche Dynamo-Randalierer identifiziert

Nach insgesamt 20 Verdächtigen sucht die Polizei seit zwei Wochen. Ein weiterer hat sich nun der Polizei gestellt.

Nach diesen elf Tatverdächtigen sucht die Dresdner Polizei aktuell.
Nach diesen elf Tatverdächtigen sucht die Dresdner Polizei aktuell. © Polizei Dresden

Dresden. Fast viereinhalb Monate ist das Dynamo-Aufstiegsspiel her. Im Rudolf-Harbig-Stadion jubelte die Mannschaft, davor kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Dynamo-Anhängern und Polizei. Am 13. September haben Staatsanwaltschaft und Polizei die inzwischen vierte Fahndungswelle gestartet. Jetzt ist der Polizei ein weiterer Tatverdächtiger bekannt geworden.

Es handelt sich um einen 20-Jährigen mit deutscher und türkischer Staatsbürgerschaft, der eindeutig identifiziert werden konnte, hieß es am Freitag.

LandMAXX - Baumärkte und Baustoffzentren
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen

LandMAXX ist der freundliche, kreative und innovative Nahversorger für alle, die in Haus, Hof und Garten gern selbst anpacken.

Damit werden jetzt noch elf der 20 Tatverdächtigen gesucht, die auf dem Fahndungsplakat vom 13. September zu sehen sind. Ihnen wird im Zusammenhang mit den Ausschreitungen am 16. Mai 2021 am Rudolf-Harbig-Stadion schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. Die Männer stehen im Verdacht, maßgeblich beteiligt gewesen zu sein. Sie sollen als "Flaschen- oder Steinwerfer" im Bereich Lennéstraße und Großer Garten in Erscheinung getreten sein, teilten die Ermittlungsbehörden.

Die Öffentlichkeitsfahndung beinhaltet unter anderem die Veröffentlichung von Fahndungsplakaten an verschiedenen Orten in Dresden. Staatsanwaltschaft und Polizei erhoffen sich dadurch nähere Hinweise zur Identität der abgebildeten Personen. Nach 60 weiteren Personen ist bereits in den vergangenen Monaten gesucht worden. Viele von ihnen meldeten sich im Anschluss freiwillig bei der Polizei. (SZ)

Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 0351/4832233 oder per E-Mail unter [email protected] entgegen.

Mehr zum Thema Dresden