Sport
Merken

Skispringerin Freitag in Lillehammer Zweite

Zum dritten Mal in ihrer Karriere beendet Selina Freitag ein Weltcup-Springen auf dem Podium. Zum Sieg fehlten nur Zentimeter. Teamkollegin Katharina Althaus muss einen Pokal abschreiben.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Zum dritten Mal auf einem Weltcup-Podium: Skispringerin Selina Freitag aus Aue.
Zum dritten Mal auf einem Weltcup-Podium: Skispringerin Selina Freitag aus Aue. © Archiv: Terje Bendiksby/NTB/dpa

Lillehammer. Skispringerin Selina Freitag hat bei der Raw-Air-Tour in Norwegen den ersten Sieg ihrer Karriere hauchdünn verpasst. Die Teamweltmeisterin belegte in Lillehammer Rang zwei, zu Siegerin Silje Opseth (Norwegen) fehlten ihr umgerechnet nur 33 Zentimeter. Dreifach-Weltmeisterin Katharina Althaus musste sich auf ihrer Lieblingsschanze mit Rang fünf begnügen und verspielte damit die letzte Chance auf den Gewinn des Gesamtweltcups.

Freitag lag bei starkem Schneefall nach dem ersten Durchgang auf Rang drei, ein zweiter Sprung auf 128,0 Meter sicherte den erst dritten Podestplatz ihrer Karriere. Die Slowenin Ema Klinec komplettierte als Dritte das Podest und baute ihre deutliche Führung in der Gesamtwertung der norwegischen "Drei-Schanzen-Tournee" aus.

Klinec liegt nach neun von zwölf Wertungssprüngen mit 1.072,7 Punkten nun klar vor der Norwegerin Anna Odine Ström (1.039,1) und Althaus (1.035,1), die fünf ihrer bisherigen 14 Weltcupsiege auf dem Lysgardsbakken in Lillehammer geholt hatte. Freitag (1.032,2) folgt auf dem fünften Platz.

Entschieden ist derweil der Kampf um die Kristallkugel: Der Österreicherin Eva Pinkelnig reichte ein elfter Rang, um erstmals den Gesamtweltcup zu gewinnen. Mit 1552 Punkten liegt sie zwei Wettkämpfe vor Saisonende uneinholbar vor Althaus (1237). Das Springen hatte wegen des starken Schneefalls mit 30-minütiger Verspätung begonnen, vor allem die Präparierung des Hanges zog sich in die Länge.

Für die Frauen endet die Norwegen-Tour anders als für die Männer schon am Mittwoch in Lillehammer, da die Frauen-Premiere des Skifliegens in Vikersund nicht mehr für die Gesamtwertung zählt. Die Siegerin erhält 60.000 Euro. (sid)