merken
Sport

Schrecksekunde für Ex-Dynamo: Tribüne stürzt ein

Vor Freude über den Sieg beim NEC Nijmegen hüpfen die Anhänger von Vitesse Arnheim zu doll - und die Tribüne bricht zusammen.

Einige Ränge der Tribüne des Fußballstadions im niederländischen Nijmegen sind eingestürzt, als Fans aus Arnheim nach dem Sieg gegen NEC Nijmegen auf- und absprangen.
Einige Ränge der Tribüne des Fußballstadions im niederländischen Nijmegen sind eingestürzt, als Fans aus Arnheim nach dem Sieg gegen NEC Nijmegen auf- und absprangen. © Vincent Jannink/ANP/dpa

Nijmegen. Dort, wo einst Ex-Dynamo Benjamin Kirsten sein Erstliga-Glück versuchte, erlebte einer seiner Nachfolger im Dresdner Tor am Sonntag eine böse Überraschung:

Nach dem 1:0-Auswärtssieg von Vitesse Arnheim beim NEC Nijmegen eilte der vor der Saison vom FC Schalke 04 verpflichtete Ex-Dynamo-Profi Markus Schubert mit seinen Teamkollegen zu den Fans, die derart wild herumsprangen, dass eine Tribüne im Goffertstadion einstürzte. Verletzt wurde bei dem Unglück ersten Erkenntnissen der Behörden zufolge niemand.

Anzeige
Gemeinsamer Aufruf der sächsischen Krankenhäuser und der Staatsregierung
Gemeinsamer Aufruf der sächsischen Krankenhäuser und der Staatsregierung

Freistaat schaltet Online-Portal zur personellen Unterstützung der sächsischen Krankenhäuser.

Der Party tat der Unfall allerdings keinen Abbruch, ein darunter stehender Container bremste den Sturz ab. "Glücklicherweise ist, so weit bekannt, niemand verletzt worden", sagte Nijmegens Bürgermeister Hubert Bruls. Er kündigte eine Untersuchung des Vorfalls an.

Vitesse hatte die Begegnung durch einen Treffer des Dänen Nikolai Frederiksen (16.) für sich entschieden. Trainiert wird Arnheim von Thomas Letsch, mit Schubert sowie Abwehrspieler Maximilian Wittek stehen zwei weitere Deutsche im Kader. (sid)

Weiterführende Artikel

Gutes Debüt für Ex-Dynamo Schubert in den Niederlanden

Gutes Debüt für Ex-Dynamo Schubert in den Niederlanden

Markus Schubert verließ Dresden, um in der Bundesliga zu spielen. Dort kam er kaum zum Einsatz. Bei seinem neuen Klub ist er nun wieder die Nummer eins.

Mehr zum Thema Sport