merken
PLUS Sport

Eltern protestieren in der Chemnitzer Turnaffäre

In einem offenen Brief kritisieren die Eltern der aktiven Sportlerinnen den Verband und fordern, Trainerin Gabriele Frehse nicht zu entlassen.

Gabriele Frehse betreute schon in der 10. Klasse ihre erste Gruppe Turnerinnen, während der Lehre begann sie als Übungsleiterin am Trainingszentrum in Chemnitz-Altendorf und arbeitete dort - bis jetzt.
Gabriele Frehse betreute schon in der 10. Klasse ihre erste Gruppe Turnerinnen, während der Lehre begann sie als Übungsleiterin am Trainingszentrum in Chemnitz-Altendorf und arbeitete dort - bis jetzt. © Toni Söll

Chemnitz. Jetzt melden sich die Eltern der derzeit in Chemnitz aktiven Turnerinnen. In einem offenen Brief unter anderem an den Sportausschuss des Bundestages, den Deutschen Olympischen Sportbund und den Deutschen Turnerbund kritisieren sie die Untersuchung der vermeintlichen Vorfälle um die Trainerin Gabriele Frehse sowie die Kommunikation des Verbandes scharf. Zudem greife die Aufklärung zu kurz, weil sie sich ausschließlich auf die Verdachtsmomente gegen die Trainerin bezieht, die von Ex-Weltmeisterin Pauline Schäfer und 13 weitere ehemalige Schützlinge im Dezember 2020 im Magazin Spiegel vorgebracht hatten.

Sie äußern darüber hinaus „großes Unverständnis“, dass sie und ihre Kinder unzureichend in die Aufarbeitung einbezogen worden sind. „Es wurden offensichtlich noch nicht einmal jene befragt, die seit Jahren Tag für Tag in der Halle sind – die Athletinnen“, heißt es in dem Schreiben. Demnach sei nur eine der Turnerinnen befragt worden, zwei hätten sich selbst gemeldet, weitere Telefonate wurden als informelle Gespräche eingeordnet und nicht protokolliert. Das gipfelt in der Einschätzung: „Bedenklich und absolut inakzeptabel ist die Tatsache, dass Aussagen Chemnitzer Gesprächspartner von vorne herein als unglaubwürdig klassifiziert wurden.“

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Stellungnahme der Eltern nicht berücksichtigt

Eine bereits am 5. Dezember von den Eltern abgegebene Stellungnahme – Sächsische.de berichtete – blieb unberücksichtigt, während Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses diese gegenüber Medien als nicht aussagekräftig und widersprüchlich abgetan habe, weil sie anonymisiert und „aus dem Off“ komme. Dabei gab es eine eidesstattliche Versicherung. Das Gespräch habe sie nie gesucht, auf Anrufe nicht reagiert.

Ein Bild aus erfolgreichen gemeinsamen Tagen: die Turnerinnen Sophie Scheder (l.) mit ihrer bei Olympia 2016 in Rio de Janeiro gewonnenen Bronzemedaille und Pauline Schäfer (r.) mit ihrer Trainerin Gabriele Frehse.
Ein Bild aus erfolgreichen gemeinsamen Tagen: die Turnerinnen Sophie Scheder (l.) mit ihrer bei Olympia 2016 in Rio de Janeiro gewonnenen Bronzemedaille und Pauline Schäfer (r.) mit ihrer Trainerin Gabriele Frehse. © Toni Söll

Das trifft offenbar auch auf DTB-Präsident Alfons Hölzl zu, der es verpasst habe, „den Dialog mit den Verantwortlichen am Stützpunkt zu ermöglichen, bevor er sich Zeit nimmt, sich medial zu den Vorwürfen zu äußern“. Zeitpunkt sowie Art und Weise wie der Bericht der Untersuchung durch eine Anwaltskanzlei vom Verband kommuniziert worden ist, sei „geradezu eine Farce“. Die Eltern von insgesamt 25 Sportlerinnen, inklusive Sophie Scheder, Bronzemedaillengewinnerin bei Olympia 2016, werfen dem DTB vor, erst die Presse und dann die Turnerinnen und ihre Erziehungsberechtigten informiert zu haben.

Die Kinder und Jugendlichen - die jüngsten sind zehn Jahre - hätten verzweifelt geweint, ein adäquates Training sei nicht möglich gewesen. „Dem Präsidium des DTB werfen wir verantwortungsloses Handeln vor, welches nicht zu entschuldigen ist.“ Die Eltern erklären, dass sie und ihre Mädchen sich bewusst für Chemnitz entschieden haben: wegen der hervorragenden Infrastruktur, „vor allem jedoch wegen Gabi Frehse an der Spitze eines Trainerteams, die weit mehr leistet, als man es von einem Trainer erwarten darf.“

Weiterführende Artikel

Der Fall Frehse und die Folgen, nicht nur im Turnen

Der Fall Frehse und die Folgen, nicht nur im Turnen

Im Bundestag-Sportausschuss geht es um Fehler im System statt um einzelne Personen. Danach wird dennoch erneut die Entlassung der Trainerin gefordert.

Chemnitzer Trainerin wehrt sich gegen Turnerbund

Chemnitzer Trainerin wehrt sich gegen Turnerbund

Gabriele Frehse soll entlassen werden, fordert der Verband. Doch sie kennt den Untersuchungsbericht nicht. Nun legt sie Beschwerde ein.

Chemnitzer Turnaffäre: Trainerin kritisiert Verband

Chemnitzer Turnaffäre: Trainerin kritisiert Verband

Gabriele Frehse soll entlassen werden, kennt aber den Untersuchungsbericht nicht mal. Jetzt wirft sie dem Verband vor, rechtliche Grundprinzipien zu verletzen.

Chemnitzer Turnaffäre: "Bis heute keine Entschuldigung"

Chemnitzer Turnaffäre: "Bis heute keine Entschuldigung"

Pauline Schäfer hat ein schweres Fehlverhalten ihrer Ex-Trainerin öffentlich gemacht. Mit der Aufarbeitung durch den Verband ist sie nicht zufrieden.

Man wolle nicht infrage stellen, dass andere Athletinnen es in den vergangenen Jahren anders empfunden haben, aber sie hätten zu Frehse und allen handelnden Personen am Olympiastützpunkt vollstes Vertrauen. „Wir fordern das Präsidium des DTB auf, die geforderten personellen Konsequenzen am Bundesstützpunkt Chemnitz mit sofortiger Wirkung zurückzunehmen.“ Am Mittwoch will der Olympiastützpunkt, bei dem Frehse angestellt ist, über die berufliche Zukunft der Trainerin entscheiden. Der Verein TuS Chemnitz-Altendorf soll außerdem Trainer Gerrit Beltmann entlassen, was Präsident Frank Munzer jedoch abgelehnt hat.

Mehr zum Thema Sport