merken
Dresden

Städtebahn Sachsen stellt Betrieb ein

Für Nutzer der Züge rund um Dresden begann der Donnerstag mit langem Warten. Grund: Die Städtebahn fährt nicht mehr.  

Die Städtebahn Sachsen rollt nicht mehr.
Die Städtebahn Sachsen rollt nicht mehr. © René Plaul

„Wir halten Sachsen in Bewegung“ steht auf der Internetseite der Städtebahn Sachsen.  Zumindest an diesem Donnerstag stimmt das so nicht. Denn das Unternehmen stellte in der Nacht völlig überraschend den Verkehr ein. Betroffen sind Verbindungen von Dresden nach Königsbrück, Kamenz, Heidenau und Altenberg sowie die Strecke Pirna-Neustadt-Sebnitz.

Offenbar liegt der Betriebseinstellung ein Streit mit der für die Bahntrassen zuständigen DB Netz AG zugrunde. Laut Städtebahn seien die Trassen in einem schlechten Zustand, insbesondere die Vegetation mache den Zugführern zu schaffen. Man habe sich bei der DB Netz jahrelang um eine Zustandsverbesserung der Trassen bemüht und jährlich Millionenbeiträge für die Nutzung gezahlt, hieß es.  Durch den Streit bedingte juristische Auseinandersetzungen hätten der Städtebahn massiv zugesetzt, so dass nun die Reißleine gezogen worden sei. 

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Weiterführende Artikel

So soll es nach dem Stillstand
der Städtebahn weitergehen

So soll es nach dem Stillstand der Städtebahn weitergehen

Nach der Insolvenz: Die wichtigsten Fragen zur Sommerkrise im sächsischen Nahverkehr.

Unklar bleibt, ob die Städtebahn Sachsen überhaupt wieder operieren wird. Kunden, die am Donnerstagmorgen an den Bahnhöfen gestrandet seien, sollen sich an die Hotline des Verkehrsverbundes Oberelbe unter 0351/8526555 wenden, um alternative Fahrtmöglichkeiten  zu erhalten. (SZ/mja)

Mehr zum Thema Dresden