merken
Deutschland & Welt

Tödlicher SUV-Unfall in Berlin aufgeklärt

Bei dem Unfall mit einem schweren Auto sterben vier Fußgänger. Seitdem versuchen Ermittler, die Ursache herauszufinden. Nun gibt es neue Erkenntnisse.

Ein zerstörter SUV steht am 7. September auf einem Grundstück. Im Stadtteil Mitte. Bei dem Unfall  waren vier Menschen getötet worden.
Ein zerstörter SUV steht am 7. September auf einem Grundstück. Im Stadtteil Mitte. Bei dem Unfall waren vier Menschen getötet worden. © Paul Zinken/dpa (Archiv)

Berlin. Rund fünf Wochen nach dem tödlichen SUV-Unfall in Berlin mit vier Toten geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Fahrer durch einen "Krampfanfall" ungebremst in die Fußgängergruppe raste. Der Wagen soll dabei durchgehend auf 104 Stundenkilometer beschleunigt worden sein, twitterte die Behörde am Mittwoch.

Am 6. September war das Auto über die Gegenfahrbahn hinweg von der Invalidenstraße in der Innenstadt abgekommen. Der Wagen rammte eine Ampel, tötete die Menschen auf dem Gehweg und durchbrach einen Bauzaun. Unter den vier Todesopfern war auch ein dreijähriger Junge.

ELBEPARK Dresden
Der ELBEPARK bietet mehr
Der ELBEPARK bietet mehr

180 Läden, 5.000 kostenlose Parkplätze und zahlreiche Freizeitangebote sorgen für stressfreies und vergnügtes Einkaufen im ELBEPARK. Jetzt Angebote entdecken.

Die Staatsanwaltschaft geht laut einem Tweet vom Mittwoch davon aus, dass der Fahrer regelmäßig Medikamente einnahm. Einen technischen Defekt an dem Fahrzeug schloss die Behörde nach derzeitigen Erkenntnissen aus.

Zuvor hatte der RBB berichtet, der Unfallfahrer habe einen epileptischen Anfall erlitten und dadurch die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Laut RBB ermittelt die Staatsanwaltschaft, ob der Fahrer sein Versagen hätte vorhersehen können. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, die Ermittlungen dauerten an. Nach früheren Angaben wird gegen den 42-Jährigen wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Senat will Gefahrenstelle entschärfen

Der Anwalt des Autofahrers hatte Mitte September in einem Schreiben an die Staatsanwaltschaft auf eine "akute gesundheitliche Notlage" seines Mandanten hingewiesen. Die Beifahrerin hatte laut Ermittlern direkt nach dem Unfall von einem epileptischen Anfall gesprochen.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft hatte gesagt, die Frage sei, ob gesundheitliche Probleme oder eine Grunderkrankung vorhersehbar gewesen seien. Dann wäre der Unfall von strafrechtlicher Relevanz. Für die Ermittlungen war auch die Wohnung des Fahrers durchsucht worden, um Beweismittel zu sichern.

Weiterführende Artikel

Das Für und Wider von SUVs

Das Für und Wider von SUVs

Immer mehr Deutsche fahren ein SUV, auch die Zahl der Modelle steigt. Zugleich scheiden sich an den bulligen Boliden die Geister - auch unter Experten.

Sind SUV gefährlich? Das sagt ein Dresdner Unfallforscher

Sind SUV gefährlich? Das sagt ein Dresdner Unfallforscher

Nach dem Unfall in Berlin fordern manche, SUV aus den Städten zu verbannen. Doch nichts spricht dafür, dass die Autos für Fußgänger besonders gefährlich sind. 

SUV nicht unbedingt gefährlicher

SUV nicht unbedingt gefährlicher

Ein SUV hat vier Fußgänger getötet. "Panzerähnliche Fahrzeuge" raus aus Städten - eine Forderung nach dem Unfall in Berlin. Ein Forscher sieht das anders.

Tod auf dem Gehweg

Tod auf dem Gehweg

Vier Menschen auf einem Gehweg sterben, als ein Auto mitten in Berlin von der Straße abkommt. Am Tag danach ist das Entsetzen groß.

Anwohner machten nach dem Unfall ihre Empörung und Besorgnis über die gefährliche Verkehrssituation in dem Bereich öffentlich. Nach einer Internet-Petition sagte der Senat schnelle Verbesserungen rund um die Unfallstelle zu. So bald wie möglich solle in dem Abschnitt der Invalidenstraße Tempo 30 eingeführt werden. Außerdem werde es einen sogenannten geschützten Fahrradweg auf beiden Straßenseiten geben, teilte die Senatsverkehrsverwaltung Ende September mit. Die Maßnahmen sollten bis Ende des Jahres umgesetzt werden. (dpa) 

Mehr zum Thema Deutschland & Welt