merken
Döbeln

Überraschung für Waldheimer Cheerleader

Die Deutsche Meisterschaft ist aufgrund der Corona-Krise abgesagt worden. Dennoch sorgt der Verband für eine Ehrung der Sportler.

Die Trainerinnen des Vereins Cheer und Dance Waldheim präsentieren Urkunden und Medaillen von der Sachsenmeisterschaft.
Die Trainerinnen des Vereins Cheer und Dance Waldheim präsentieren Urkunden und Medaillen von der Sachsenmeisterschaft. © Stefanie Jahn

Waldheim. Wäre die Corona-Krise nicht gewesen, dann wäre das erste Juniwochenende wahnsinnig aufregend für die Mädchen des Waldheimer Cheer & Dance geworden. Gleich zwei Teams hatten sich für die Deutsche Meisterschaft im Cheerleading und Performance Cheer qualifiziert.

Aufgeregt waren Anfang März viele der Mädchen, als sie zum ersten Mal in ihrem Leben zu einer Meisterschaft fuhren. Und die Waldheimerinnen zeigten, was in ihnen steckt. In zwei von drei Startkategorien holte der Verein Cheer & Dance den Landesmeistertitel nach Waldheim. „Die Kinder sind schon wahnsinnig stolz, wenn sie sagen können, sie sind Sächsischer Landesmeister“, sagt Trainerin Stefanie Jahn. „Mit dieser Leistung waren wir hoch motiviert, nun auch um den deutschen Meistertitel kämpfen zu wollen.“

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Aber dann kam Corona. Erst wurde die Deutsche Meisterschaft verschoben und dann letztendlich doch abgesagt. Etwa 200 Teams aus ganz Deutschland hätten in Riesa um die begehrten Trophäen gekämpft. „Alle waren sehr traurig. Man arbeitet ein Jahr hart für diesen einen Tag und dann so etwas“, so die Trainerin.

Doch der Cheerleader und Cheerdance Verband Deutschland (CCVD) ließ sich etwas Tolles einfallen. Rechtzeitig zum eigentlichen Wettkampfwochenende gab es für alle 4.418 qualifizierten Teilnehmer ein ganz besonderes Geschenk: einen limitierten CCVD-Button. „Sich für eine solche Meisterschaft zu qualifizieren ist schon eine große Leistung. Dass der Verband damit alle Sportler ehrt, freut uns sehr. Somit bleibt diese außergewöhnliche Saison in Erinnerung“, sagt Stefanie Jahn.

Nachdem eine lange Zeit das Training nur über Videochat erfolgte, darf der Verein endlich wieder in die Sporthallen. Und nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf. Jetzt geht es in die neue Saison. Neue Ziele sind gesetzt. „Wir legen motiviert wieder los. Pünktlich zum Saisonstart werden auch neue Teammitglieder aufgenommen. Bei Interesse kann gern Kontakt mit dem Verein aufgenommen werden“, so Jahn.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln