SZ + Weißwasser
Merken

Jetzt werden die Kalendertüren geöffnet

Auch dieses Jahr gibt es den musikalischen Adventskalender für Weißwasser. Hinter seinen Türen hält er 24 Überraschungen bereit.

Von Sabine Larbig
 4 Min.
Teilen
Folgen
Hinter einem Kalendertürchen präsentieren sich in diesem Jahr auch die Band „Lobo“ und die Foxettes, sprich die Cheerleader der „Lausitzer Füchse“ bei einem gemeinsamen Auftritt. Wie der und die anderen 23 Beiträge aussehen, können Interessie
Hinter einem Kalendertürchen präsentieren sich in diesem Jahr auch die Band „Lobo“ und die Foxettes, sprich die Cheerleader der „Lausitzer Füchse“ bei einem gemeinsamen Auftritt. Wie der und die anderen 23 Beiträge aussehen, können Interessie © Foto/Grafik: A-S. Hußler

Bis zur sprichwörtlich letzten Minute drehte Anne-Sophie Hußler mit regionalen Hobbykünstlern deren Kalenderbeiträge, wurde bearbeitet, geschnitten und programmiert, sodass ab dem heutigen 1. Dezember täglich ein Türchen online ist.

In Weißwasser wurde, unabhängig von Corona, von Anfang an auf einen virtuellen Kalender 2021 gesetzt, nachdem die Premiere im Vorjahr für riesiges Interesse, Lob und täglich Hunderte Klicks sorgte. Damals kam die Idee dafür aufgrund des bundesweiten Lockdowns durch Citymanager Frank Lublow auf. Denn die traditionellen Türöffnungen – bei denen die Menschen sich täglich an einem anderen Ort in Weißwasser zusammenfinden, um Lieder zu singen, besinnliche Geschichten oder festliche Musik zu hören – waren nicht möglich. Nun ist es erneut so und das Online-Format wieder die einzige Alternative.

Altbewährtes und Neues

Anders als 2020 musste Projektleiterin Anne-Sophie Hußler vom Team des Soziokulturellen Zentrums Telux Weißwasser diesmal nicht die Werbetrommel rühren und Mitwirkende suchen. „Wir hatten im Vorjahr letztlich so viele Interessenten, dass nicht alle berücksichtigt werden konnten. Einige wollten auch erst dieses Jahr mitmachen. Das erleichterte die Vorbereitung ab Oktober enorm, da sie nur angefragt und Drehtermine ausgemacht werden mussten und so schnell alle Türchen voll waren.“

Obgleich das Konzept von Kunst, Tanz, Kultur und Grußbotschaften gleich blieb, gibt es 2021 auch viel Neues. Vor allem, verrät Anne-Sophie Hußler, weil die Beiträge sehr individuell seien. „Durch die Corona-Einschnitte für Kulturschaffende haben viele Akteure das Internet und die Zusammenarbeit mit anderen für sich entdeckt. Das zeigt sich beim Adventskalender und darin, dass einige das künftig online und bei Veranstaltungen fortsetzen wollen.“

Und so fanden sich neue Sänger, Musiker, Tänzer, Wortjongleure und Altbekannte mit neuen Partnern. Neu sind ebenfalls Wunschdrehorte, darunter Eishalle und Turnerheim Weißwasser, Lindenhof Bad Muskau oder Bärwalder See sowie die Mischung von Genre und Stilrichtungen.

Ein Beispiel für neue Kooperationen ist Elvira Slawinski. Sie präsentierte ihren Kalenderauftritt 2020 noch als Solokünstlerin im Volkshaus-Saal. Diesmal ist sie mit einer Geigerin aus Görlitz, die normalerweise Straßenmusik macht, in der „Quetsche“ zu erleben. Auch Susi Bonanox, die zwischenzeitlich ein neues Synthi-Pop-Album aufnahm, tritt im Duo auf. Während sie einen ihrer Albumtitel singt, setzt ihn Tine Derichs tänzerisch um. Selbst ungewöhnliche Kombinationen, wie die Rocker von „Lobo“ und die Cheerleader der Lausitzer Füchse, die Foxettes, finden sich im musikalischen Adventskalender. Aber auch Kinderchor, Ukulele-Musik oder Eiskunstlauf.

Aktion wird finanziell gefördert

„Der unterm Arbeitstitel ,24 Songs für Weißwasser‘ entstandene Kalender präsentiert Akteure von Kindern bis Senioren und Musikrichtungen von festlich-besinnlich bis rockig und laut und bietet damit für alle Generationen etwas“, meint Anne-Sophie. Und sie betont, dass der Kalender etwas Besonderes sei. „Das spürte man bereits bei den Aufnahmen, bei denen die Künstler mit viel Spaß und Lust bei der Sache waren, was ihre Beiträge transportieren, die erfreuen und inspirieren werden.“

Dass die Kalendermacher wieder vom Citymanager und der Stadt Weißwasser vielfältig unterstützt wurden, freut Anne-Sophie und ihr Team sehr. Bei aller Hilfe ist so ein Projekt mit rund 50 Akteuren und Unterstützern von Transport über Licht- und Tontechnik bis Genehmigungen einholen – obgleich es in Organisation und Umsetzung eine mehr oder weniger „One-Woman-Show“ ist – nicht ohne Geld machbar. Das kommt vom Bundessonderförderprogramm „Neustart Kultur“ und dem dazugehörigen Geldtopf „Fonds Soziokultur“. Ein Umstand, der es sogar erlaubt, die Hobbykünstler minimal zu honorieren.

Grußbotschaften möglich

Den fürs Förderprogramm nötigen Eigenanteil sollen weihnachtliche Grußbotschaften, die der zweite Teil hinter jedem Türchen sind, einspielen. „Die Videogrüße können Privatpersonen, Unternehmen und Einrichtungen buchen. Noch gibt es freie Plätze“, erläutert Anne-Sophie, die selbstverständlich bei der Umsetzung berät und hilft. Auf eine kostenpflichtige Bewerbung für den Adventskalender samt Grüßen wurde allerdings verzichtet. „Das ist gar nicht nötig. Der Kalender spricht für sich“, begründet Teammitglied Patrick Pirl.

Wegen der Corona-Regelungen im Freistaat und der damit untersagten Betreibung von Weihnachtsmärkten, Veranstaltungen und Kultureinrichtungen wird es allerdings auch nicht den gemeinsamen Auftritt aller Kalender-Akteure bei einem Liveabend vor Publikum geben. „Vielleicht oder hoffentlich klappt es nächstes Jahr“, so Anne-Sophie und Patrick. Denn 2022, das stehe schon fest, soll es in jedem Fall wieder einen musikalischen Adventskalender für Weißwasser geben. „Die Menge und Bandbreite an Hobbykünstlern in Weißwasser und dem Umland ist so erstaunlich groß, dass sich noch einige Kalender füllen lassen“, begründet Anne-Sophie.

Kontakt für Grußbotschaften: [email protected]

Abruf des Adventskalenders 2021 (und 2020) unter dem Youtube-Kanal der Hafenstube.

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.