merken
PLUS Weißwasser

Adieu, du schöner Badesee

Seit dem 15. September ist die Saison am Bärwalder See beendet. Die Boote müssen bis zum 31. Oktober raus sein.

Diese Bautzener Familie genoss den letzten Badetag am Bärwalder See. Das ist zwar auch weiter möglich, aber ins Wasser darf man jetzt nicht mehr.
Diese Bautzener Familie genoss den letzten Badetag am Bärwalder See. Das ist zwar auch weiter möglich, aber ins Wasser darf man jetzt nicht mehr. © Joachim Rehle

Die Sonne meinte es in der vorigen Woche richtig gut mit allen, die mehr als die große Zehe in einen See stecken. Und auch in dieser Woche könnte es noch einmal Badewetter geben, ist die Wassertemperatur von immer noch 23 Grad Celsius für manche durchaus verlockend. Ins Wasser steigen aber darf man nicht mehr – jedenfalls nicht am Bärwalder See. Denn mit dem 15. September ist die Badesaison an Sachsens größtem Binnensee beendet.

Tausende Gäste aus dem In- und Ausland erholten sich an den Stränden in Boxberg, Uhyst und Klitten oder auf dem Wasser. Danach hatte es anfangs gar nicht ausgesehen. Normalerweise beginnt die Saison für die Wassersportler am 1. April und für Badegäste Mitte Mai. Doch in diesem Jahr war wegen Corona alles anders.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Saison erst spät gestartet

Zwar durfte man sich als Einzelner an der frischen Luft und damit auch am und um den See sportlich betätigen, doch ließen erst im Mai die ersten Bootseigner ihre Fahrzeuge zu Wasser. So richtig offiziell erlaubt waren Baden und Segeln am Bärwalder See erst im Juni wieder, nach der Lockerung der Corona-Schutzregeln. Stichprobenartig kontrollierte das Ordnungsamt der Gemeinde Boxberg die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln am, im und um den See. „Die meisten Einwohner und Gäste hielten sich daran“, hieß es auf mehrfache Nachfrage von Tageblatt. So wurde auch diese Saison doch noch das, was man sich von ihr erhofft hatte. Die Campingplatzbetreiber am See traf der verspätete Saisonstart dennoch schwer.

Zum Abschluss der Badesaison bedankt sich Bürgermeister Achim Junker (CDU) bei den ehrenamtlichen Ordnungs- und Sicherheitskräften der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde wie auch bei der DRK Wasserwacht für die Unterstützung bei der Absicherung der Wasserrettung.

„Mit dem Ende der Badesaison ist das Baden selbst an den dafür ausgewiesenen Bereichen nicht mehr genehmigt“, darauf weist Achim Junker ausdrücklich hin. Von den für diese Woche angekündigten, teils spätsommerlichen Temperaturen sollte sich also niemand verleiten lassen. Die strandgebundenen öffentlichen WC-Anlagen sind bereits geschlossen. Noch bis Ende der Wassersportsaison am 31. Oktober können aber die WCs im Tourist-Informationszentrum am Boxberger Ufer, am Besucherparkplatz am Ufer Uhyst, gegenüber der Wasser-Rettungswache am Ufer Klitten sowie am Surfstrand am Ufer Merzdorf genutzt werden. Sie sind jeweils von Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 16 Uhr geöffnet und werden während dieser Zeit auch bewirtschaftet. In den nächsten sechs Wochen müssen alle Segel- und Motorboote aus dem See entfernt werden. In Abstimmung mit Hafenmeister Gerhard Stübner besteht am 10. und am 17. Oktober jeweils ab 9 Uhr die Möglichkeit, die Boote auszukranen. Zur besseren Koordinierung des Ganzen sollten sich Interessenten jedoch vorher beim Hafenmeister anmelden.

Betreiber für 2021 gesucht

Während Urlauber an die schönen Sommertage 2020 am See zurückdenken, blickt man in Boxberg schon voraus auf die nächste Saison. Um den Aufenthalt für Urlauber und Tagesgäste noch attraktiver zu machen, sucht die Gemeinde Anbieter für gleich mehrere touristische Dienstleistungen. So könnten ab 2021 gewerbliche Betreiber einen Strandkorbverleih an den Badestränden am Boxberger, Uhyster und Klittener Ufer eröffnen. Ein zuverlässiger Betreiber wird ebenso für das „Theater im Ohr“ mit 270 Sitzplätzen gesucht. Die Gemeinde erhofft sich eine regelmäßige Bespielung mit attraktiven Programmen, die auch gastronomisch abzusichern sind. Interessenten müssten allerdings ein nachhaltiges Betreiberkonzept vorlegen. Auch, um Projektanträge stellen und Fördermittel in Anspruch nehmen zu können. Dafür sei eine gemeinsame Absichtserklärung erforderlich, heißt es aus der Verwaltung.

Seit dem Sommer ist klar, dass die Gemeinde Boxberg mit der Bewirtschaftung der öffentlichen WC-Anlagen am See personell wie finanziell überfordert ist. Sie sollen in Umsetzung des vom Gemeinderat beschlossenen Haushaltsstrukturkonzepts zum 1. Januar 2021 verkauft oder an private Betreiber verpachtet werden. Bewerben kann man sich bis 31. Oktober.

Eine öffentliche Ausschreibung läuft zur touristischen Nutzung von Flächen des Bebauungsgebiets Klitten-Jasua. Dort könnten Hotel, Ferienhäuser, Campingplatz und Strandversorgung entstehen. Und ebenfalls noch bis 31. Oktober 2020 läuft die Bewerbungsfrist für die Fahrgastschifffahrt auf dem Bärwalder See. Gesucht wird ein gewerblicher Dienstleister für Rundfahrten und Linienverkehr mit einem umweltfreundlichen und barrierefreien Schiff.

Während das alles noch offen ist, gibt es gute Nachrichten für die Versorgung am Boxberger Ufer. Ab der Saison 2021 wird ein neuer Betreiber an der Strandpromenade Gastronomie anbieten. Dem Abschluss des Nutzungsvertrages für die ehemalige Kombüse, die wegen Corona und auch danach nicht wieder geöffnet hatte, stimmte der Gemeinderat Boxberg bereits zu.

Hafenmeister: Anmeldung fürs Auskranen unter 1 01577 3541401 oder per Mail:[email protected]

Bewerber für die ausgeschriebenen touristischen Dienstleistungen wenden sich an die Gemeindeverwaltung Boxberg. 1035774 354-0. Informationen auch unter www.baerwalder-see.eu

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Weißwasser