SZ + Weißwasser
Merken

Keine Kirmes in der aufpolierten Mehrzweckhalle Rohne

Zu unsicher sei die Inzidenzlage in der Pandemie, begründen Ortschaftsrat und Dorfclub. Derweil gibt‘s eine neue Entgelt-und Benutzerordnung.

Von Constanze Knappe
 0 Min.
Teilen
Folgen
Im jetzt aufpolierten Spiegelsaal haben sich vor Corona die Gymnastikfrauen wie auch die Kita-Kinder immer gerne sportlich betätigt.
Im jetzt aufpolierten Spiegelsaal haben sich vor Corona die Gymnastikfrauen wie auch die Kita-Kinder immer gerne sportlich betätigt. © Constanze Knappe

Rohne. Der Kirmestanz sollte das gesellschaftliche Ereignis des Herbstes in Rohne werden. Nachdem man sich im Dorf wegen der Corona-Pandemie schon zwei Jahre nicht mehr zur Geselligkeit treffen durfte, haben sich die meisten Einwohner schon sehr darauf gefreut – zumal es auch das erste große Ereignis in der modernisierten Mehrzweckhalle gewesen wäre. Doch Ortschaftsrat und Dorfclub haben den Kirmestanz schweren Herzens abgesagt. Nach langer Abwägung aller Möglichkeiten, heißt es. Einerseits wäre es bei der ausgelassenen Stimmung kaum möglich gewesen, alle Corona-Schutz-Regeln einzuhalten, und andererseits hätten die schwankenden und mittlerweile stetig steigenden Inzidenzzahlen eine professionelle Planung der Veranstaltung sehr erschwert.

Zwar ist angesichts der Corona-Entwicklungen nach wie vor nicht absehbar, wann in der Mehrzweckhalle Rohne wieder das volle Leben einzieht, die Regeln dafür hat der Gemeinderat Schleife aber schon mal festgezurrt. Am Dienstag wurde die neue Entgelt- und Benutzerordnung beschlossen – mit einer Gegenstimme.

Die Küche ist zwar nicht neu, erweckt nach fachmännischem Aus- und Wiederaufbau aber den Anschein.
Die Küche ist zwar nicht neu, erweckt nach fachmännischem Aus- und Wiederaufbau aber den Anschein. © Constanze Knappe

Wer die Einrichtung nutzen möchte, hat für 24 Stunden 185 Euro aufzubringen. Bei zwei Tagen sind es 200, bei drei Tagen 300 Euro. Nach der Erfahrung der letzten Jahre würden zumeist zwei Tage gewünscht, so Hauptamtsleiterin Marion Mudra. Buchen kann man die Halle tage-, aber auch stundenweise. Für eine Stunde Nutzung werden anderthalb angerechnet, da jeweils eine Viertelstunde Vor- und Nachbereitungszeit, etwa für die Reinigung, in den Gebühren von 15 Euro enthalten ist. Anmelden muss man die Nutzung in der Gemeindeverwaltung Schleife – mit einem auf der Website erhältlichen Formular.

„Die Mehrzweckhalle Rohne ist eine öffentliche Einrichtung, die dem Gemeinwohl dient“, betonte Marion Mudra. Die Halle, die mit dem einzigen Saal in Rohne bis zu 90 Menschen Platz bietet, steht für kulturelle und sportliche Aktivitäten, für Proben und sonstige gesellschaftliche Veranstaltungen zur Verfügung. Zudem kann sie zu privaten Anlässen gemietet werden. Gemeinde- und Ortschaftsrat haben Vorrang. Ausdrücklich regelt die jetzt beschlossene neue Entgelt- und Benutzungsordnung, dass Parteiveranstaltungen und solche mit Tieren ausgeschlossen sind.

In den vergangenen Monaten wurde die Mehrzweckhalle modernisiert. Da der Ortsteil ohnehin an das Erdgasnetz angeschlossen wurde, bot sich die Umstellung der Heizung an. Erneuert wurde das Dach, der marode Fußboden, und mit der neuen Deckenverkleidung auch die Akustik verbessert. Insgesamt konnten 127.000 Euro ausgegeben werden: 71.000 Euro Fördermittel sowie weitere 56.000 Euro, die der Gemeinderat Schleife dem Ortsteil Rohne aus der Kommunalpauschale zur Entwicklung des ländlichen Raums zuerkannt hatte.

Erbaut wurde die Mehrzweckhalle 1980 als Kegelbahn in einer Gemeinschaftsaktion der Bürger. 1981 eröffnet ist sie bis heute aus dem dörflichen Leben nicht wegzudenken. Genutzt wird sie durch die benachbarte Kita und Vereine, die Gymnastikfrauen der Seniorengruppe, das Folkloreensemble und viele andere. Und es wird dort eben auch gerne gefeiert: von der Vogelhochzeit über den Zamperball und die Kirmes bis hin zur Weihnachtsfeier. Bleibt zu hoffen, dass sich die Rohner nach der Absage vom Kirmestanz wenigstens vor Weihnachten dort treffen dürfen.

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.