merken
PLUS Dresden

Viel Regen: Herbstwetter bis Ferienende in Dresden

Sommertage sind erst einmal nicht in Sicht. Im Gegenteil: Bis Mitte kommender Woche soll es regnen. Eigentlich ein ganz normal Sommer, so eine Meteorologin.

Nass, nass, nass: Dresdner werden den Sommer 2021 kühl und regnerisch in Erinnerung behalten. Bis Mitte nächster Woche soll es regnen.
Nass, nass, nass: Dresdner werden den Sommer 2021 kühl und regnerisch in Erinnerung behalten. Bis Mitte nächster Woche soll es regnen. © Robert Michael/dpa-Zentralbild

Dresden. Das Wetter muss wenig sommerlich gewesen sein, als Rudi Carrell 1975 erstmals sein Lied "Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?" sang. Ähnlich schrecklich wie in diesem Jahr in Dresden: viel Regen, Herbsttemperaturen und kaum Aussicht auf Besserung. Nun kommt abermals viel Regen herunter.

Cathleen Hickmann schließt zumindest aus, dass der Sommer schnell zurückkommen wird. "Es bleibt sehr, sehr regnerisch und kühl, und das bis einschließlich Dienstag", sagt die Meteorologin vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Nur der Sonnabendnachmittag könnte etwas trockener werden, vielleicht auch der Abend. "Aber es bleibt bei 18 oder 19 Grad, 20 sind schon eine Ausnahme", sagt Hickmann. Nachts fällt die Temperatur auf maximal zehn Grad, "es ist überhaupt nicht sommerlich". Wenn der Regen mal Pause mache, sei es oft neblig und trüb, "das erinnert an den Herbst".

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Bis zum Mittwoch könnten durchaus Regenmengen von mehr als 50 Litern pro Quadratmeter zusammenkommen, so der DWD. Der Pegel der Elbe ist derzeit jedoch nicht besorgniserregend hoch. Mit 1,50 Meter in Dresden bewegt er sich im Normalbereich. Laut Prognose des Landeshochwasserzentrums sind bis einschließlich Montag auch keine höheren Wasserstände zu erwarten.

Aussichten für den Einschulungstag

Hoffnung macht Cathleen Hickmann für Mitte der Woche. "Am Mittwoch verlagert sich Tief Nick nach Südosten, wir bekommen eine trockenere Strömung und die kühle Luft wird abgedrängt", liest sie aus ihren Wetterkarten. "Dann wird es ein kleines bisschen wärmer, ein bisschen Sommer."

Der Donnerstag oder der Freitag werden die schönsten Tage in der nächsten Woche, 22 bis 23 Grad warm kann es dann sogar werden. Aber die 25 Grad, die laut DWD einen Sommertag ausmachen, werden nicht erreicht.

Dann kommt das Wochenende mit dem Schulanfang. Eine "grobe Tendenz" kann die Wetterexpertin für dieses Wochenende bereits ausmachen, es bleibe wahrscheinlich trocken bei Werten um 20 Grad, sagt Hickmann.

"Richtig Sommer", wie ihn sich Rudi Carell in seinem mittlerweile 46 Jahre alten Lied einst gewünscht hat, ist für Dresden nicht in Sicht. "Dazu brauchen wir ein Hoch mit Anströmung aus Süden", erklärt die Wetterexpertin das Wetter, das warme Luft aus dem Mittelmeerraum nach Deutschland schaufeln müsste. "Für die nächsten zwei Wochen kann ich das recht gut ausschließen."

Hoffnung auf September und Oktober

Doch es ist noch nicht alles verloren. "Grundsätzlich kann man zum Spätsommer jetzt noch nix sagen", erklärt die Meteorologin. "Aber die Vergangenheit lehrt uns, dass wir noch einen schönen September oder Oktober bekommen können."

Das Wetter im Sommer 2021 sei eigentlich ganz normal. "Ich wollte das am Anfang auch nicht glauben", gesteht Cathleen Hickmann. "Aber wenn man in das langjährige Mittel guckt, die Jahre von 1961 bis 1990, dann ist das ein absoluter Standardsommer." Dabei habe in der Referenzperiode bis 1990 der Klimawandel aber noch keine große Rolle gespielt.

"Wir sind verwöhnt", versucht sie das Gefühl zu erklären, dass dieser Sommer nicht so ist, wie er sein sollte, sondern eher so, wie ihn auch Rudi Carell erlebt haben muss, bevor er die musikalische Frage stellte: ""Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?"

Mehr zum Thema Dresden