merken

JABS

Wie verlief mein Einstieg ins Berufsleben?

Hier stand ich also nun mit meinen damals 18 Jahren. Ich hatte mein Abitur absolviert, war damit soweit zufrieden und musste mich nun entscheiden, was ich will.

Als Kommentator habe ich die Leidenschaft für die Medienwelt entdeckt.
Als Kommentator habe ich die Leidenschaft für die Medienwelt entdeckt. © Adrian Leyser

Ich wusste, dass mein Abiturschnitt nicht für ein Medizinstudium ausreicht oder dergleichen, aber ich hatte meine Leidenschaft entdeckt und mein Ziel fest vor Augen.

Wer bin ich eigentlich?

Aber nun erstmal alles von vorn, ich will mich erst einmal vorstellen.

Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Mein Name ist Adrian, ich bin 19 Jahre alt und absolviere eine Ausbildung zum Medienkaufmann Digital und Print bei der DDV-Mediengruppe in Dresden.

Wenn ich 1 Jahr zurückdenke, dann wäre es damals für mich unvorstellbar gewesen, dass ich heute hier sitze und euch etwas über meinen Einstieg ins Berufsleben erzählen darf.

Als ich im Dezember 2018 anfing für die Dresdner Eislöwen zu arbeiten und es sich in kurzer Zeit so weit entwickelte, dass ich die Heimspiele der Dresdner Eislöwen zusammen mit 2 Kollegen auf Sprade.TV kommentiere, waren für mich persönlich die Würfel gefallen. Mein Weg sollte in die Medienbranche führen. Dementsprechend suchte ich mir, während meiner Abiturphase, passende Möglichkeiten für meine Zukunft und meine größte Frage war die gleiche Frage, wie sie es für euch war bzw. ist. STUDIUM oder AUSBILDUNG?

Bewerbungsphase

Die Bewerbungsphase ging los und ich machte zu Beginn einen großen Fehler. Ich habe mich auf eine Bewerbung fixiert, was ihr niemals machen solltet.

Mein Abitur hatte ich bestanden, die Bewerbung für das Studium war abgeschickt. Dann kam Tag X an dem die Absage des Studienplatzes mich eiskalt erwischte. Ein Mix aus Überraschung, Frust und Enttäuschung sammelte sich in mir, aus der ich aber die Motivation schöpfte mich (ich hatte zum Glück noch etwas Zeit) anderweitig zu bewerben. Studium war für mich keine Frage mehr, ich wollte jetzt eine Ausbildung und wollte endlich mein eigenes Geld verdienen und unabhängig sein. Ein Studium könnte ich auch nach meiner Ausbildung noch beginnen.

Nach langem Suchen und Überlegen, bot sich dann für mich die Möglichkeit eine Ausbildung bei der DDV-Mediengruppe anzutreten. Ein Unternehmen, was mir mit der Sächsischen Zeitung tagtäglich am Frühstückstisch oder auf dem Smartphone begegnete. Für mich erschien das alles perfekt.

Ich konnte in Dresden wohnen bleiben und war Auszubildender in einem der Top Unternehmen und heute kann ich sagen, dass es genauso perfekt ist, wie es mir zu Beginn erschien.

Mein Alltag im Berufsleben

Ich fühle mich hier sehr wohl und kann meinen Traum leben, in der Medienbranche tätig zu sein. Mir wird die Möglichkeit gegeben, tagtäglich im Umgang mit Medien zu sein.

Egal ob ich im Kundencenter den Abonnenten bei Problemen mit der Zeitung helfe, ich in der DDV-Media mich um die Erstellung von Anzeigen kümmere, oder eine Sendung für unseren Lokalsportsender Turnbeutel.TV moderiere (Jetzt hier reinschauen). Jeden Tag erwartet mich etwas Neues und kein Tag ist gleich. Natürlich gibt es auch hier Tage wie in jedem anderen Betrieb auch, die einem mal mehr und mal weniger Spaß machen aber das gehört zum Berufsleben dazu. Das Leben ist nun mal kein Ponyhof. 

Mein persönliches Fazit

Eins habe ich schnell gelernt. Man sollte niemals aufgeben, auch wenn du nicht deinen gewünschten Studienplatz bekommen hast oder es mal Tage gibt, an denen es nicht so läuft.

Es ergeben sich immer neue Möglichkeiten und man muss sie nur nutzen und manchmal sind diese neuen Möglichkeiten sogar besser, als das eigentliche Ziel und der eigentliche Wunsch. Schließt sich eine Tür, dann öffnet sich irgendwo eine Andere durch die ihr gehen könnt. Ich persönlich kann für meinen Teil nur sagen, dass ich in meiner Ausbildung bei der DDV Mediengruppe sehr glücklich bin und es zu keinem Zeitpunkt jemals bereut habe, hier meine berufliche Karriere zu starten.

Solltest du Fragen zum Einstieg in das Berufsleben haben oder andere Fragen zum Thema JobAusbildungBildungStudium, so kannst du dich gerne unter [email protected] bei mir melden.

Adrian Leyser | Azubi Medienkaufmann