Sachsen
Merken

Behörden warnen vor Fischfrikadellen bei Kaufland in Sachsen

In Fischfrikadellen eines dänischen Herstellers sind Listerien entdeckt worden. Verkauft wurde das Produkt in Frischetheken bei Kaufland.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Auch in sächsischen Kaufland-Filialen sind jene Fischfrikadellen verkauft worden, vor denen jetzt gewarnt wird.
Auch in sächsischen Kaufland-Filialen sind jene Fischfrikadellen verkauft worden, vor denen jetzt gewarnt wird. © Matthias Weber/photoweber.de

Braunschweig/Dresden. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit und das sächsische Gesundheitsministerium warnen vor dem Verzehr von Fischfrikadellen, die die Handelskette Kaufland bis zum vergangenen Dienstag in den Frischtheken ihrer sächsischen Filialen angeboten hat.

Die Frikadellen stammten vom dänischen Hersteller Jeka Fish A/S, der das Produkt zurückgerufen habe und vor dem Verzehr dringend abrate. Grund sei eine bei einer Kontrolle festgestellte Kontamination mit Listerien.

Dem Robert-Koch-Institut zufolge äußert sich eine Listerien-Erkrankung meist innerhalb von 14 Tagen nach Infektion mit Durchfall und Fieber. Insbesondere Schwangere, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem könnten schwerere Krankheitsverläufe entwickeln, heißt es. (SZ)