merken
Wirtschaft

Condor findet einen neuen Investor

Mitten in der Corona-Krise findet die Fluggesellschaft Condor überraschend schnell einen neuen Investor. Der will als erstes neue Flugzeuge kaufen.

Eine Condor-Maschine startet vom Flughafen Leipzig/Halle.
Eine Condor-Maschine startet vom Flughafen Leipzig/Halle. © Jan Woitas/dpa

Frankfurt/Main. Die mit Staatshilfe gerettete Ferienfluggesellschaft Condor hat einen neuen Investor gefunden. Der deutsche Vermögensverwalter Attestor soll 51 Prozent der Anteile übernehmen und kräftig in das Unternehmen investieren, teilte Condor am Donnerstag in Frankfurt mit. Der Fonds bringe 200 Millionen Euro frisches Eigenkapital ein und werde darüber hinaus weitere 250 Millionen Euro Eigenkapital für die Modernisierung der Langstreckenflotte zur Verfügung stellen. Sämtliche 4.050 Arbeitsplätze blieben erhalten, hieß es.

Condor hatte im vergangenen Jahr die drohende Insolvenz abgewendet und zum 1. Dezember 2020 das Schutzschirmverfahren verlassen, in dem es umfassend saniert wurde. Letztlich ist es der dritte Versuch, die frühere Tochter des untergegangenen Reisekonzern Thomas Cook wieder in ruhigere Bahnen zu lenken. Die geplante und bereits fest vereinbarte Übernahme durch die polnische Luftfahrt-Holding PGL war wegen des Ausbruch der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 in letzter Minute abgesagt worden.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Der Attestor-Fonds wurde 2012 vom deutschen Investor Jan-Christoph Peters gegründet und betreut nach eigenen Angaben derzeit ein Vermögen von rund 5,5 Milliarden Euro. Das Kapital stamme überwiegend von Universitätsstiftungen und Family Offices.

Mit Hilfe des Staates wurde bei der Condor unter dem verlängerten Schutzschirmverfahren ein kurzfristiger Kredit der KfW in ein langfristiges Darlehen verwandelt. Die Ferienfluggesellschaft konnte dann zum 1. Dezember den Schutzschirm verlassen, wie Sachwalter Lucas Flöther mitgeteilt hatte. Eigentümer war nun eine Treuhandgesellschaft, die sämtliche Geschäftsanteile an die KfW verpfändet hat. Sie bleibt mit 49 Prozent Minderheitsgesellschafter bei der Condor.

Das Unternehmen wurde unter dem Schutzschirm rekonstruiert und auf geringere Kosten getrimmt. Die Zahl der Beschäftigten sank um rund 800 auf nun 4050. Für die übrigen wurden mit den Gewerkschaften Sanierungs-Tarifverträge mit finanziellen Einbußen für die Mitarbeiter geschlossen. Die Flotte bestand zuletzt aus rund 50 Flugzeugen. «Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben beeindruckend unter Beweis gestellt, dass sie jede Extrameile gehen – für Condor als Unternehmen, aber auch für unsere Kunden und Partner. Und genau das werden wir in Zukunft auch tun», erklärte Condor-Chef Ralf Teckentrup laut einer Mitteilung.

Das Unternehmen hat seine Zentrale vom Frankfurter Flughafen in eine günstigere Immobilie im nahen Neu-Isenburg verlegt und will im Sommer wieder ein umfangreicheres Flugprogramm anbieten. Dass der Wettbewerb nach Corona noch härter werden dürfte, zeigte sich in einem Manöver der ebenfalls vom Staat geretteten Lufthansa, die im Herbst einseitig den langjährigen Vertrag über Zubringerflüge zu den Condor-Starts in Frankfurt kündigte. Nach erheblichem Druck aus Brüssel und vom Bundeskartellamt wurde die Vereinbarung dann doch noch um ein Jahr bis in den Mai 2022 verlängert.

Weiterführende Artikel

EU-Gericht kippt Corona-Hilfen für Condor

EU-Gericht kippt Corona-Hilfen für Condor

Deutschland hatte in der Krise bei der EU Beihilfen für die Airline beantragt. Billigflieger Ryanair klagte gegen - und bekam nun Recht.

Condor will den Schutzschirm verlassen

Condor will den Schutzschirm verlassen

Mitten in der Corona-Krise will der Ferienflieger in eine neue Ära starten. Bei der Investorensuche lässt sich die Airline aber trotzdem Zeit.

Polen lassen Condor-Übernahme platzen

Polen lassen Condor-Übernahme platzen

Die polnische Lot wird den deutschen Ferienflieger Condor nicht übernehmen. In der Corona-Krise scheinen Staatshilfen unumgänglich.

Der von der Corona-Krise gebeutelte Lufthansa-Konzern will selbst stärker in das von Condor betriebene Geschäft mit touristischen Langstreckenflügen einsteigen. Dafür hat Lufthansa den neuen Flugbetrieb «Eurowings Discover» gegründet, in dem die touristischen Flüge gebündelt werden sollen. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft