merken
Deutschland & Welt

Ferienende: Auf welchen Fernstraßen Staus drohen

In acht Bundesländern gehen demnächst die Ferien zu Ende. Experten rechnen daher damit, dass der Heimreiseverkehr zum Wochenende hin stark zunimmt.

Bayern, Hochfelln: PKW und LKW stauen sich auf der Autobahn A8 in Richtung Norden.
Bayern, Hochfelln: PKW und LKW stauen sich auf der Autobahn A8 in Richtung Norden. © Peter Kneffel/dpa

Berlin/München. Die Sommerferien neigen sich vielerorts dem Ende. Das gilt gleich für acht Bundesländer: Rheinland-Pfalz (27.8.), das Saarland (27.8.), Hessen (27.8.), Bremen (1.9.), Niedersachsen (1.9.), Sachsen-Anhalt (1.9.), Sachsen (3.9.) und Thüringen (3.9.). Auch in den Niederlanden ist bald Schluss. Deshalb drohen volle Fernstraßen.

Die Autoclubs ADAC und Auto Club Europa (ACE) warnen außerdem weiter vor Behinderungen und Sperrungen nach den schweren Unwettern in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Anzeige
Finde den Weg zu deinem Traumberuf!
Finde den Weg zu deinem Traumberuf!

Ausbilder und Azubis stellen dir auf dem „Aktionstag Bildung“ am 25.09.2021 verschiedenste Berufe vor. Jetzt schnell Plätze sichern!

Mit dem höchsten Verkehrsaufkommen rechnet der ADAC am Wochenende. Besonders staugefährdet sind wohl der Freitagnachmittag, der Vormittag und frühe Nachmittag des Samstags sowie der Sonntagnachmittag. Der ACE sagt, dass gerade die Strecken zu den Ausflugsregionen der deutschen Küsten und in Richtung Alpenraum, über den Brenner sowie den Reschenpass und in Richtung Adria voll werden. Laut ADAC nehme dafür der Verkehr in Richtung der Urlaubsgebiete schon deutlich ab.

Am Wochenende Starkregen erwartet

Neben den Staus kann auch das Wetter die Nerven der Reisenden belasten, warnt der ACE: So ist am Wochenende örtlich mit Störungen durch Starkregen, Sturmböen oder Hagel zu rechnen. Der Klub bietet dazu einen Ratgeber an, wie Autofahrer trotzdem sicher ans Ziel kommen.

Außerdem könne es nach Angaben des ADAC kurzfristig zu Straßenausbesserungsarbeiten wegen Blow-ups kommen. Sicher mit Verzögerungen ist auf folgenden Fernstraßen zu rechnen (in beiden Richtungen):

A 1 Lübeck - Bremen A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt A 7 Flensburg - Hamburg A 7 Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte A 8 Salzburg - München - Stuttgart A 9 München - Nürnberg A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach A 93 Kufstein - Inntaldreieck A 95/B2 München - Garmisch-Partenkirchen A 99 Umfahrung München

Grenzkontrollen möglich

Auch auf den Fernstraßen im benachbarten Ausland sorgen die Urlaubsheimkehrer für spürbar mehr Verkehr. Zwangspausen werden laut ADAC nicht ausbleiben. Besser sieht es in der Gegenrichtung aus, weil weniger Menschen in den Urlaub aufbrechen. Besondere Brennpunkte sind Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken- und Gotthard-Route sowie die Fernstraßen von und zu den italienischen, kroatischen und französischen Küsten. Ebenso die Strecken zu den dänischen, belgischen und holländischen Küsten.

Stop-and-go-Verkehr erwartet der ADAC auch auf den kleineren Zufahrtsstraßen von Ausflugsregionen. Betroffen seien etwa in Österreich die Kärntner Seen, das Salzkammergut und der Neusiedlersee sowie in der Schweiz die Erholungsgebiete im Tessin und im Wallis.

Weiterführende Artikel

Warum es so viele Staus auf Sachsens Autobahnen gibt

Warum es so viele Staus auf Sachsens Autobahnen gibt

Mitten in der Urlaubszeit wird auf der Autobahn 4 viel und folgenschwer gebaut. "Warum gerade jetzt?", fragen viele. Was die Autobahn GmbH des Bundes dazu sagt.

Sachsens Autobahnstaus reichen bis zum Südpol

Sachsens Autobahnstaus reichen bis zum Südpol

Wegen Baustellen und vielen Lkw gibt es so viel Stillstand wie lange nicht. Das schlimmste Hindernis ist bald behoben.

A4: Autofahrer brauchen weiter Geduld

A4: Autofahrer brauchen weiter Geduld

Die Arbeiten an der Autobahn bei Wilsdruff gehen weiter. Allerdings ist nun ein Ende in Sicht.

An den Grenzen kann es Kontrollen geben. ACE und ADAC informieren online über Reiseauflagen innerhalb und außerhalb Deutschlands. Über die Wartezeiten an den deutsch-österreichischen Grenzübergängen Walserberg, Kiefersfelden und Suben informiert die österreichische Infrastrukturgesellschaft Asfinag ebenfalls online. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt